Göttinger Linke-Politikerin behält ihren Sitz im Europäischen Parlament

Sabine Lösing im EU-Parlament

Göttinger Linke-Abgeordnete: Sabine Lösing. Foto: dpa
+
Göttinger Linke-Abgeordnete: Sabine Lösing. Foto: dpa

Göttingen. Sabine Lösing aus Göttingen von der Partei die Linke wird wieder in das Europäische Parlament einziehen.

„Wir freuen uns, dass Niedersachsen auch in den nächsten fünf Jahren durch eine Linke-Abgeordnete in Europa vertreten wird“, kommentierte Landesgeschäftsführerin Maren Kaminski am Montag den Wiedereinzug Europaabgeordneten Sabine Lösing.

Damit sei auch die friedenspolitische Arbeit von Lösing im Europaparlament honoriert worden. W

Insgesamt wird die europäische Linke künftig deutlich stärker im europäischen Parlament vertreten sein als bisher. Nach ersten Prognosen am Wahlabend wird die Fraktion der Vereinten Europäischen Linken künftig mit mindestens zehn Abgeordneten dabei sein.

In Niedersachsen erreichte die Linke bei deutlich gestiegener Wahlbeteiligung 4,0 Prozent, wie auch bei der Europawahl 2009.

„Vor dem Hintergrund der Krise in der Ukraine und der öffentlichen Diskussion über das Freihandelsabkommen hatten sich viele natürlich ein noch besseres Ergebnis erhofft“, sagte Kaminski, der auch positive Perspektiven sieht: Dafür sprächen auch die guten Ergebnisse bei den kommunalen Direktwahlen. „Auf diese Ergebnisse können wir aufbauen“, erklärte Maren Kaminski.

Beste Resultate holte die Partei bei den Direktwahlen in der Samtgemeinde Artland mit 10,2 Prozent und im Landkreis Lüneburg mit 9,9 Prozent. In der Landeshauptstadt Hannover erzielte die Partei bei der Wahl zum Regionspräsidenten 8,5 Prozent. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.