Sauerbruch: Arztfilm-Klassiker im Krankenhaus Weende

Sauerbruch: Der bekannte Filmklassiker mit Ewald Balser (2.v.r.) wird im Evangelisches Krankenhaus in Göttingen-Weende gezeigt. Foto: nh
+
Sauerbruch: Der bekannte Filmklassiker mit Ewald Balser (2.v.r.) wird im Evangelisches Krankenhaus in Göttingen-Weende gezeigt. Foto: nh

Göttingen. Den Filmklassiker „Sauerbruch – Das war mein Leben“ kann man am Donnerstag, 5. Juni im Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende erleben. Zu Aktion sind Patienten sowie Besucher eingeladen.

Der bekannte Film wird ab 19 Uhr im Großen Vortragssaal in der vierten Etage in Haus 6 gezeigt. In dem Spielfilm aus dem Jahr 1954 spielen Ewald Balser, Otto Gebühr und Erich Ponto die Hauptrollen. Er basiert auf den Memoiren von Ferdinand Sauerbruch, einem der bedeutendsten und einflussreichsten Chirurgen des 20. Jahrhunderts. Der Streifen gilt als einer der erfolgreichsten Arztfilme.

Zum Inhalt: Auf dem Weg in die Charité passiert Professor Ferdinand Sauerbruch eine Straße, in der sich eine Frau vor eine Straßenbahn wirft. Es ist schon ihr dritter Selbstmordversuch. Sauerbruch ordnet an, die verzweifelte junge Frau zu ihm ins Krankenhaus zu bringen. Dort landet sie zunächst in der Psychiatrie, aber der energische Chirurg sorgt schnell dafür, dass sie in seine Abteilung verlegt wird.

Olga leidet an einer Krankheit, die ihr jeden Lebensmut genommen und ihre Ehe zerstört hat. Sauerbruch glaubt, ihr helfen zu können. Die junge Frau zu retten soll der krönende Abschluss seines Lebenswerks sein.

Der Eintritt ist frei. Die Film-Vorführung wird ehrenamtlich von Mitarbeitern des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende organisiert. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.