Einsatz in Holzminden

Schießerei in Wohnung: SEK-Beamte töten psychisch Kranken

+
Archivbild eines SEK-Einsatzes in Köln

Holzminden. Ein 29-jähriger Mann ist am Donnerstagabend bei einem Polizeieinsatz in Holzminden getötet worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde der offenbar psychisch kranke Mann von zwei Schüssen getroffen. Der genaue Geschehensablauf sei noch unklar, teilte Behördensprecher Bernd Seemann am Freitag mit.

Angehörige des Mannes hatten bereits am Nachmittag die Polizei gerufen, weil dieser sie mehrfach mit Messern und einem Hammer bedroht habe. Der 29-Jährige sei psychisch krank, habe sich aber geweigert, seine Medikamente einzunehmen. Die Polizisten hätten daraufhin versucht, den Mann dazu zu bewegen, sich in medizinische Betreuung oder in Polizeigewahrsam zu begeben.

Während die Beamten auf ihn einredeten, damit er Messer und Hammer herausgab, habe er erneut ein Messer gezogen. Daraufhin habe die Polizei zur Gefahrenabwehr ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Hannover hinzugezogen. Während des gesamten Einsatzes sei auch ein Amtsarzt zugegen gewesen.

In der Zwischenzeit hatte sich der 29-Jährige in seiner Wohnung eingeschlossen. Nachdem SEK-Beamte die Tür aufgebrochen hatten, sollen sie zunächst eine Elektroimpulswaffe, einen so genannten Taser, eingesetzt haben. Die Polizei verwendet solche Waffen, um Angreifer oder mit Suizid drohende Personen durch kurze Elektroschocks handlungsunfähig zumachen. In diesem Fall sei dies jedoch offenbar ohne Wirkung geblieben, sagte Seemann.

Diensthund schwer verletzt

Als die Beamten daraufhin einen Diensthund in die Wohnung schickten, habe der 29-Jährige das Tier durch Messerstiche schwer verletzt. Danach seien dann SEK-Mitglieder in die Wohnung begeben. Wie es zu den tödlichen Schüssen kam, sei bislang noch nicht geklärt.

Die Staatsanwaltschaft machte keine näheren Angaben dazu, wo der Mann getroffen wurde. Man wolle zunächst die Ergebnisse der Obduktion abwarten. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.