Deutsches Primatenzentrum Göttingen

Von Göttinger Forschern: Schnelltest für Ebola im Koffer

+
Ebola oder nicht? Mit dem neuen Diagnose-Koffer ließe sich diese Frage bei kranken Kindern wie diesem in Guinea schnell klären.

Göttingen. Das Deutsche Primatenzentrum Göttingen stellt am Donnerstag einen Ebola-Koffer vor, mit dem sich die lebensbedrohliche Krankheit innerhalb einer Viertelstunde nachweisen lässt.

Wie Dr. Susanne Diedrich vom Deutschen Primatenzentrum am Mittwoch ankündigte, lässt sich das gefährliche Virus in einem Speicheltest sicher nachweisen. Der Diagnose-Koffer wird über Solarzellen mit Strom versorgt. Die Substanzen, die für den Test benötigt werden, müssen nicht gekühlt werden, so dass ein Einsatz auch dann möglich ist, wenn es keine ununterbrochene Kühlkette gibt.

Den neuen Ebola-Koffer wird das Deutsche Primatenzentrum auch in der zweiten Nacht des Wissens präsentieren, zu der am Samstag, 17. Januar, mindestens 15.000 Besucher in Göttinger Wissens- und Forschungseinrichtungen erwartet werden.

Die Virenforscher des Primatenzentrums haben den Diagnosekoffer zusammen mit Projektpartnern entwickelt. In Westafrika sind inzwischen mehr als 8000 Menschen an Ebola gestorben, mehr als 20.000 sollen sich mit dem Virus infiziert haben. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.