Schwitzen im Badeparadies wird teurer

Wird teurer: Das Schwitzen in der Sauna. Archivfoto: Jelinek

Göttingen. Die 100.000 Gäste, die jährlich in der Sauna des Badeparadieses in Göttingen schwitzen, müssen vom 1. Januar an für einen vierstündigen Besuch einen Euro mehr als bisher bezahlen.

Damit werden einem Vollzahler 16 Euro berechnet und einem Jugendlichen bis 18 Jahren sowie Schülern und Studenten bis 30 Jahre elf Euro. Die Tageskarte wird ebenfalls einen Euro teurer. Sie kostet den Vollzahler im neuen Jahr 18 Euro und den Jugendlichen bis 18 Jahren sowie Schüler und Studenten zwölf Euro.

Das teilte der Chef der Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GoeSF), Alexander Frey, in einer Sitzung des städtischen Sportausschusses in der Sparkassen-Arena mit. Die Entscheidung hat der Aufsichtsrat der städtischen Gesellschaft getroffen, deren Vorsitzender Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler ist.

Frey begründete die Erhöhung mit dem Wegfall der Mehrwertsteuervergünstigung für Saunabesuche. Bislang lag der Satz bei sieben Prozent. Seit 1. Juli wird der volle Satz von 19 Prozent fällig. Das führe zu einer jährlichen Mehrbelastung des Saunabetriebes von rund 140.000 Euro, die durch Einsparungsmaßnahmen nicht aufzufangen seien. Allerdings gibt die GoeSF die Mehrkosten nicht komplett weiter.

Frey: „Eine weitere Erhöhung von Entgelten steht aus unserer Sicht nicht zur Diskussion.“ Er begründete dies mit der Konkurrenz durch Bäderbetriebe in der Region, auf die vor allem Besucher aus dem Umland ausweichen könnten.

Die Sauna des Badeparadieses gehört mit ihren rund 100.000 Besuchern zu den am besten besuchten Saunen Deutschlands, so Frey. (zhp)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.