Linken-Demo gegen Innenminister Uwe Schünemann - Antifa: Das war der Auftakt zu einer Kampagne

Einsatzbilanz nach Göttinger Protestaktion: Sechs Polizisten verletzt, zwei Festnahmen

+
Während der Veranstaltung am Dienstagabend holten im Hörsaal Sicherheitskräfte junge Männer aus den Reihen, die durch wiederholte, zornige Zwischenrufe aufgefallen waren.

Göttingen. Sechs verletzte Polizisten, ein zerbeultes Polizeifahrzeug, mehrere Ermittlungsverfahren gegen Demonstranten und zwei vorläufige Festnahmen - das ist die Bilanz der Polizei nach dem Einsatz bei einer Protestaktion an der Universität am Dienstagabend.

Im Zentralen Hörsaalgebäude hatten linke Gruppen gegen einen Auftritt von Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) und Göttingens Polizeipräsident Robert Kruse demonstriert (HNA berichtete). Auf Einladung des konservativen Studentenverbunds RCDS hatten die beiden an einer Diskussion zum Thema Kriminalitätsbekämpfung teilgenommen. Schon Tage zuvor hatten linke Gruppen dazu aufgerufen, den Zugang zum Saal zu blockieren.

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit mehreren Hundertschaften auf dem Campus im Einsatz. Während der Veranstaltung kam es im Foyer zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei.

Lesen Sie auch:

- Linke Gruppen protestierten gegen Auftritt von Innenminister Schünemann

Ernster wurde es, als der Innenminister nach Hause fahren wollte: Rund 100 Linke hätten seinen Dienstwagen umlagert und Polizeifahrzeuge blockiert, sagte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz am Mittwoch. Dabei sei ein Polizeiauto mit einem Pflasterstein beworfen und erheblich beschädigt worden. Als Polizisten die Blockade auflösen wollten, sei es zu „körperlichen Auseinandersetzungen“ gekommen, sagte Kaatz. Zwei Demonstranten wurden vorläufig festgenommen. Laut Augenzeugen wurden bei den Rangeleien auch einige Demonstranten leicht verletzt.

Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann

Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA
Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA
Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA
Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA
Linke Gruppen protestierten gegen Innenminister Schünemann
 © HNA

Die Göttinger Links-Partei wertete den Protest als Erfolg. Der Landtagsabgeordnete Patrik Humke erklärte am Mittwoch, den „massiven Polizeieinsatz“ auf dem Uni-Gelände im Landtag thematisieren zu wollen. Auch die Grüne-Hochschulgruppe kritisierte das Polizeiaufgebot. Sie gehe davon aus, dass die Veranstaltung eine bewusste Provokation des RCDS gewesen sei, sagte eine Sprecherin.

Aus Sicht der Antifa, die zuvor zum Protest aufgerufen hatte, hat eben dieser den Besuch Schünemanns zu einem „Debakel“ werden lassen. Die Aktion sei der Auftakt einer Kampagne gegen „die repressive Innenpolitik in Niedersachsen“, kündigte eine Sprecherin an. (coe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.