33-Jähriger wurde per Haftbefehl gesucht

Widerstand und Pfefferspray: Sechs Polizisten während Festnahme verletzt

Hameln. Bei der Vollstreckung eines Haftbefehles in Hameln haben sich sechs Polizeibeamte und ein der Reichbürgerbewegung zuzuordnender Mann verletzt.

Gegen den 33-jährigen Festgenommenen lagen Haftbefehle über insgesamt 1350 Euro wegen Widerstands und Beleidigung vor, wie die Polizei Hameln mitteilte.

Nachdem der Mann durch Beamte des Zentralen Kriminaldienstes angesprochen wurde, verriegelte er sein Auto. Die Kommunikation des Mannes mit den Polizisten erfolgte durch einen kleinen Spalt der heruntergelassenen Scheibe.

Als der Mann dann auch die Scheibe schließen wollte, blockierte ein Polizist das Fenster mittels eines mitgeführten „Kuhfußes“. Daraufhin sprühte der 33-jährige mit „Tierabwehrspray“ auf die Ermittler. Die setzten wiederum Pfefferspray ein.

Trotzdem setzte der Mann seinen Wagen zurück, stieß dabei aber gegen einen Streifenwagen. Ein Beamter zerstörte schließlich die Scheibe der Fahrertür und der Gesuchte wurde festgenommen.

Der 33-jährige erlitt bei der Festnahme Augenreizungen und oberflächliche Schnittverletzungen, die medizinisch versorgt wurden. Sechs Polizeibeamte erlitten Augenreizungen, die sie selbst durch das Ausspülen versorgen konnten.

Der Festgenommene wurde in die Justizanstalt gebracht. Neben der bereits vorhandenen Strafe bekommt er zusätzlich Anzeigen wegen Widerstands, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.