SEK-Einsatz in Niedersachsen

SEK-Einsatz nach Anzeige: Mann droht Polizeibeamten mit dem Einsatz einer Waffe

Bei einem SEK-Einsatz in Niedersachsen wird ein Mann vorläufig festgenommen. (Symbolbild)
+
Bei einem SEK-Einsatz in Niedersachsen wird ein Mann vorläufig festgenommen. (Symbolbild)

In Holzminden (Niedersachsen) zeigt eine Frau ihren Lebensgefährten an. Der Mann bedroht die Polizeibeamten mit dem Einsatz einer Waffe. Das SEK rückt aus.

Holzminden - Am Samstag (06.02.2021) musste das SEK Niedersachsen zu einem Vorfall in Holzminden ausrücken. Nachdem eine Frau ihren Lebensgefährten angezeigt und die Polizei die Wohnadresse des Paares aufgesucht hatte, drohte der Mann den Beamten vor Ort mit dem Einsatz einer Waffe. Das SEK wurde hinzugezogen und der Mann vorläufig festgenommen.

Gegen 17 Uhr erschien die 38-jährige Lebensgefährtin des Mannes beim Polizeikommissariat Holzminden. Die Frau erstattete eine Strafanzeige gegen den 40-jährigen Mann. Polizeibeamte suchten die Wohnung des Paares in Holzminden auf, um eine sogenannte Gefährderansprache durchzuführen.

SEK-Einsatz in Niedersachsen: Die Ermittlungen der Polizei dauern an

Nachdem die Beamten an der Wohnungstür geklingelt hatten, öffnete der Lebensgefährte der 38-Jährigen und drohte mit dem Einsatz einer Waffe. Wie die Polizei mitteilt, zogen sich die Beamten zurück. Der Mann wurde vorerst in seiner Wohnung belassen. Als Verstärkung wurde das SEK Niedersachsen angefordert. Der Bereich um das Mehrparteienhaus wurde abgesperrt und das Gebäude durch Polizeikräfte umstellt.

Der Zugriff auf die Wohnung durch das SEK fand gegen 21 Uhr statt. Der 40-Jährige befand sich allein in der Wohnung. Er wurde durch die Spezialeinsatzkräfte vorläufig festgenommen. Niemand wurde verletzt. Da der Mann jedoch stark alkoholisiert war, musste er im Nachhinein medizinisch betreut werden.

Der 40-Jährige aus Holzminden ist für die Polizei kein Unbekannter, ihm werden mehrere Gewaltdelikte zur Last gelegt. Laut Aussage der Polizei kommt nun eine Bedrohung zum Nachteil der Polizeibeamten hinzu. Die Wohnung des Mannes wird auf Waffen und andere gefährliche Gegenstände durchsucht. Die Ermittlungen der Polizei in diesem Fall dauern noch an. (Jennifer Greve)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.