Solidarität: Protestcamp in Göttingen errichtet

Göttingen. Etwa 350 Demonstranten haben sich in Göttingen zu einer Solidaritätsdemonstration mit dem vom IS bedrohten Kobane getroffen.

Im Anschluss daran errichteten sie spontan ein Camp am Gänseliesel, um gegen den Vormarsch der IS und die Vorgehensweise Deutschlands und der westlichen Welt zu protestieren.

Die Grüne Jugend Göttingen solidarisiert sich mit den Demonstranten, ebenso wie die Jungen Liberalen. Das Camp von der Polizei räumen zu lassen, lehnen beide ab. Die Politiker seien gefordert, das Gespräch zu suchen und das Anliegen der Aktivisten ernst zu nehmen.

„Wir fordern alle auf, zu demonstrieren“, sagt Aktivist Azad Berxwedan. Denn die akute Lage sei nicht länger hinzunehmen, es müsse etwas passieren.

Die IS versucht derzeit gegen den erbitterten Widerstand kurdischer Kämpfer, die nahe der türkischen Grenze liegende, von Kurden bewohnte Stadt Kobane zu erobern. (mtg/lni)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.