Rat stellt 90.000 Euro bereit

Sommerferien-Aktion: Gratis-Badespaß für Kinder aus Göttingen

Das Naturerlebnisbad Grone aus der Luft: Während der Sommerferien haben Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre dort freien Eintritt.
+
Das Naturerlebnisbad Grone aus der Luft: Während der Sommerferien haben Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre dort freien Eintritt. (Archivfoto)

Da Göttinger Kinder und Jugendliche aufgrund der Corona-Pandemie in unterschiedlichen Bereichen auf Abwechslung verzichten mussten, soll es nun eine kleine Entschädigung geben.

Göttingen – Der Rat hat in seiner jüngsten Sitzung entschieden, dass alle Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre in den Sommerferien freien Eintritt in die folgenden drei Göttinger Freibäder erhalten: Freibad Brauweg, Naturerlebnisbad Grone und Parkbad Weende.

Dieses Angebot gilt allerdings nur Kinder und Jugendliche mit Wohnsitz innerhalb der Uni-Stadt. Deshalb bittet die Göttinger Sport und Freizeit GmbH, dass beim Besuch eines der Freibader ein Nachweis, zum Beispiel in Form eines Schülerausweises, mitgebracht wird.

Unterdessen gibt es Unmut an den sozialen Medien darüber, dass Kinder und Jugendliche aus dem Kreisgebiet nicht von der Regelung profitieren. Dazu hatte die Stadt deutlich gemacht: Wenn sich der Landkreis Göttingen finanziell an der Aktion beteiligt, könnten auch Kinder aus dem Landkreis die Göttinger Freibäder kostenlos besuchen.

Der Göttinger Rat hatte für die Sommerferienaktion bei seiner jüngsten Sitzung 90 000 Euro bereitgestellt. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.