Uni und Museen öffnen ihre Pforten

Sonntagsspaziergang zu Museen und Sammlungen

+
Faszinierend: Solch wertvolle Exponate – wie das rare Schamenen-Gewand in der Ethnologie – stellt die Universität in ihren Sammlungen auch am Sonntag beim Museumstag aus.

Göttingen. Noch nichts vor am Sonntag? Dann bietet sich ein Besuch der Museen und der universitären Sammlungen an. Unter dem Motto „Sammeln verbindet“ öffnen am Sonntag, 18. Mai 2014, zehn Sammlungen, Museen und Gärten der Universität Göttingen ihre Türen.

Führungen, Vorträge und Aktionen für Jung und Alt gibt es von 10 bis 16 Uhr. Unter dem Motto „Sammeln verbindet“ öffnen am Sonntag, 18. Mai 2014, zehn Sammlungen, Museen und Gärten der Universität Göttingen ihre Türen. Führungen, Vorträge und Aktionen für Jung und Alt gibt es von 10 bis 16 Uhr.

In der Kunstsammlung können Kinder auch ein eigenes Museum bauen. Was die Sammlung der Gipsabgüsse antiker Skulpturen mit anderen verbindet, ist am Nikolausberger Weg 15 zu erfahren. Antike Kinder-spiele und Kostproben aus dem beliebten Archaeo-Kochstudio runden das Programm ab. Um den Pazifik als Sammlungsort geht es bei den Ethnologen und in der Musikwissenschaftlichen Sammlung zeigen Wissenschaftler unter anderem, wie sie gemeinsam mit den Mathematikern forschen.

Die Sammlung mathematischer Modelle lädt Querdenker zum Rätseln ein und im nahe gelegenen Zoologischen Museum können Vögel bestimmt oder Plakate auch für das Museum gestaltet werden. Rundgänge zum Thema „Sammeln verbindet“ gibt es im Alten Botanischen Garten.

Veranstaltungen gibt es auch abseits der Innenstadt im Klinikum und dem Uni-Nordbereich, in der Geologie.

Die Foto-Sammelaktion „… von einem Ort zum anderen“ verbindet alle Sammlungen miteinander. Sammelkarten und Sammelfotos gibt es an allen zehn Standorten. Der Eintritt ist frei. Das gesamte Programm ist unter www.uni-goettingen.de/museumstag zu finden.

Zum Internationalen Museumstag geht auch die viel beachtete Ausstellung zum 275. Jubiläum der Universität Göttingen „Dinge des Wissens“ online.

Unter www.dingedeswissens.de können sich Interessierte ab dem 18. Mai 2014 auf einen virtuellen Rundgang durch die Präsentation der akademischen Sammlungen begeben.

Real ist das Programmhingegen im Städtischen Museum am Ritterplan in der Innenstadt. Dort wird neben dem Besichtigen der Ausstellungen auch geredet werden: Während der Diskussionsrunde wird ab 15.30 Uhr auch die Zukunft des Städtischen Museums und der – zuletzt emotional diskutierte – Umzugsplan in die alte Voigt-Schule in der Bürgerstraße ein Gesprächsthema sein. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.