Auszubildende machen Bank

Sparkasse: Azubis planten Filiale, die sie selbst betreiben werden

„Mach´dochwas DU willst“: Dieser Spruch steht auf den Fenstern der neuen Sparkassen Filiale „Young Banking“ im neuen Quartier am Leinebogen zwischen Weender Straße und Waageplatz. Die Filiale ist einzigartig in Niedersachsen. Foto: Kopietz

Göttingen. Das ist in Niedersachsen einmalig: In Göttingen wird es ab Dienstag eine Bank-Filiale nur für junge Menschen geben, und sie wird „ganz anders sein, als wir uns eine Bank so vorstellen“, sagte Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Rainer Hald kürzlich in einem Gespräch mit unserer Zeitung.

Die „Young-Banking-Filiale“ entsteht am neuen Quartier „Leinebogen“ am Robert-Gernhrdt-Platz 1 bis 3, direkt in der neuen Verbindung zwischen Weender Straße und Waageplatz. Gestaltet und konzipiert wird die junge Bank von den Auszubildenden der Sparkasse Göttingen.

„Wir wollen die Auszubildenden neue Dinge ausprobieren und sie einfach machen lassen“, hatte Hald im Januar angekündigt. Und so hatte der Nachwuchs weitgehend freie Hand bei der Ausgestaltung, wie Rainer Hald erzählt, der in den Planungsgesprächen begeistert war über die Kreativität, die der Sparkasse Göttingen auch „richtig Geld kostet“, wie Hald sagt.

Geld allerdings, das nach Ansicht des Vorstandschefs hervorragend angelegt ist. Einerseits wird über die Landesgrenzen hinaus viel über das Projekt junge Bank gesprochen werden, andererseits dient es auch dazu, den Auszubildenden der Sparkasse Göttingen einen eigenen Raum zum Lernen und zum Umgang mit Kunden geben.

Ausbildung verbessern

„Wir wollen die Ausbildungsqualität weiter steigern und die jungen Kollegen optimal auf den Alltag eines Kundenberaters vorbereiten“, hatte Hald schon bei der Jahrespressekonferenz am 11. Januar gesagt.

Mittlerweile ist man in Sachen „Young Banking“ viel weiter. Das Projekt steht kurz vor der Eröffnung und wird nach Halds Worten in der norddeutschen Bankenlandschaft aufmerksam beobachtet.

Neues Gebäude, neue Bankfiliale: Die Sparkasse eröffnet am Robert-Gernhardt-Platz eine Filiale für junge Leute. Foto: Kopietz

Die Sparkassen-Azubis haben „ihre“ Filiale selbst geplant und dürfen sogar ebenso eigenständig Kampagnen entwickeln – zugeschnitten auf die Kunden der neuen, jungen Bank: Zielgruppe sind Schüler, Berufsstarter und Studenten. Es geht also um die Kunden unter 25 Jahre. Sie sollen mit ganz neuen Mitteln angesprochen werden. So soll es außergewöhnliche Öffnungszeiten geben und neue Medien werden natürlich zum Einsatz kommen. Weitere Einzelheiten werden am Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt.

Von Thomas Kopietz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.