Spende für Göttinger Kinderkrebsstation statt Geschenke

Bei der Herstellung eines Lagergehäuses: Geschäftsführerin Heidrun Windelband, Dreher Uwe Betker (Mitte) und Mitinhaber Enno Schirmer. Foto: Schlegel

Göttingen/Fredelsloh. Auf Kunden-Weihnachtsgeschenke hat erneut die Firma Windelband aus Fredelsloh verzichtet. Stattdessen unterstützt das Unternehmen die Kinderkrebsstation der Universitätsmedizin Göttingen mit 3000 Euro.

Das Maschinenbauunternehmen will damit die wichtige Arbeit der Kinderkrebsstation fördern. Mit dieser und anderen Spenden wird der Aufenthalt der Mädchen und Jungen auf der Station angenehmer gestaltet. So können beispielsweise Spiele, Filme sowie Bastelmaterial gekauft werden. Aber auch Back- und Kochaktionen sind mit dem Geld möglich.

Sondermaschinen

Das Fredelsloher Unternehmen Windelband stellt Sondermaschinen nach Kundenwunsch her, die in vielen Industriebetrieben in der Region und darüber hinaus eingesetzt werden. Beispiel: Bei der Firma entstand vor ein paar Monaten eine Spezial-Drehbank für einen Hersteller von Tabak-Pfeifen, berichtet Geschäftsführerin Heidrun Windelband. Ihr und ihrem Schwager Enno Schirmer gehört das Unternehmen. Zudem werden in Fredelsloh elektrisch drehbare Kranhaken gebaut. Außerdem ist der Betrieb mit etwa 30 Mitarbeitern auf Metallbau spezialisiert. So entstehen beispielsweise Geländer, Balkone und Vordächer aus Metall. (bsc)

www.windelband-gmbh.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.