Tier ausgesetzt

Spinne beißt Supermarkt-Mitarbeiter – giftiges Tier gefunden

Schock im Supermarkt: In Niedersachsen beißt eine Spinne einen Mitarbeiter. Der Markt wurde vorübergehend geschlossen, jetzt konnte das Tier gefunden werden. (Symbolbild)
+
Schock im Supermarkt: In Niedersachsen beißt eine Spinne einen Mitarbeiter. Der Markt wurde vorübergehend geschlossen, jetzt konnte das Tier gefunden werden. (Symbolbild)

Nach dem Spinnen-Schock in einem Supermarkt in Niedersachsen wird das Tier lebend gefunden. Es hatte vergangene Woche einen Mitarbeiter gebissen.

Update vom Dienstag, 04.01.2022, 10.17 Uhr: Die Spinne, die einen Supermarkt-Mitarbeiter im niedersächsischen Georgsmarienhütte gebissen hatte, konnte gefunden werden. Darüber berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Wie Aldi Nord am Montagabend (03.01.2022) mitteilte, sei das Tier bereits am vergangenen Donnerstag (30.12.2021) unter den Aufbauten für Obst und Gemüse von einem Experten entdeckt worden. Dabei soll es sich um eine sogenannte Noble Kugelspinne handeln.

Diese Noble Kugelspinne ist zwar eher in südeuropäischen Gebieten beheimatet, jedoch inzwischen auch in Deutschland vorzufinden. Ihr Gift sei allerdings für Menschen harmlos und mit einem Wespenstich zu vergleichen. Ein Aldi-Sprecher bestätigte, dass die Spinne nach dem Fund schließlich in ein Gebüsch in der Nähe des Supermarktes ausgesetzt worden sei.

Der Mitarbeiter hatte vergangene Woche Obst und Gemüse gepackt und dabei einen Biss an seiner Hand gespürt. Laut eigener Aussage habe er anschließend eine Spinne wegkrabbeln sehen. Da er sich kurze Zeit später unwohl gefühlt habe, sei er in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort seien jedoch weder eine Bisswunde noch Giftspuren im Blut nachgewiesen worden. Sicherheitshalber blieb der Mann aber zur Beobachtung im Krankenhaus. Nun gehe es ihm den Umständen entsprechend wieder gut.

Spinnen-Schock im Supermarkt: Tier beißt Mitarbeiter und ist seitdem verschwunden

Erstmeldung vom Donnerstag, 30.12.2021, 14.01 Uhr: Georgsmarienhütte – Große Aufregung in einem Aldi-Supermarkt in Georgsmarienhütte (Landkreis Osnabrück): Eine Spinne aus einer Bananenkiste hat einen Supermarkt-Mitarbeiter gebissen. Nach der Attacke am Mittwoch, 29. Dezember 2021, sei der Mann zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte eine Polizeisprecherin. „Es ist aber nicht gefährlich“, so die Beamtin.

Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und ein Spinnenexperte suchen in den Obst- und Gemüseregalen eines Aldi-Supermarktes in Niedersachsen nach der Spinne, die einen Mitarbeiter gebissen hat.

Nach dem Biss wurde der Markt sofort geräumt. Rund drei Stunden suchten Polizisten gemeinsam mit einem Spinnenexperten nach dem Krabbeltier. Gegen 17.45 Uhr wurde die Suche eingestellt. „Wir konnten der Spinne noch nicht Herr werden“, sagte die Polizeisprecherin. Ob das Geschäft am Donnerstag wieder öffnen könne, werde nun in Absprache mit dem Gewerbeaufsichtsamt, dem Ordnungsamt und eventuell auch der Veterinärbehörde geklärt.

Niedersachsen: Spinne beißt Supermarkt-Mitarbeiter – Sie kam in der Bananenkiste

In Bananenkisten werden immer wieder mal Spinnen entdeckt. In diesem Fall stammten die Bananen nach Polizeiangaben aus Kolumbien und der Dominikanischen Republik. Um welche Spinnenart es sich handelte, sei unklar. Bisse von giftigen Spinnen sind Experten zufolge nicht zwangsläufig gefährlich für Menschen. (Fabian Raddatz mit dpa)

Erst im August gab es eine riesige Suchaktion nach einer giftigen Bananenspinne im Kreis Göttingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.