Sprengung im Gipsbruch

Sprengung in Osterode: Felsbrocken flog 300 Meter weit in ein Bürogebäude

Blaulicht Polizei
+
Wie die Polizei Osterode mitteilte, flog der Felsbrock in ein Bürogebäude im Industriegebiet. (Symbolbild).

Bei einer Sprengung im Gipsbruch in Osterode war ein Felsbrocken davongeschleudert worden und 300 Meter durch die Luft geflogen – bis in das Industriegebiet.

Osterode – Das hätte schlimmer enden können: Bei einem Betriebsunfall am Montagmittag im Gipsbruch von Osterode wurde ein 32-jähriger Mann leicht verletzt, wie die Polizei Osterode meldet.

Im Industriegebiet prallte der Fels gegen ein Bürogebäude und durchschlug dabei ein Fenster. Ein sich dort aufhaltender 32 Jahre alter Mitarbeiter erlitt durch die Splitter und Trümmerteile leichte Verletzungen.

Warum der abgesprengte Fels so weit fliegen konnte, darüber machte die Polizei in Osterode keine Angaben. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.