Herzberg

Harzer Erklärung: Aktion „Zieht Leine“ auf Herzberger Marktplatz - Friedliche Versammlungen

Einige Demonstranten hängen Zettel an eine Schnur auf, die quer über den Herzberger Marktplatz verläuft.
+
Harzer Erklärung: Martin Struck (rote Jacke) hängte zusammen mit Helfern die Statements der Impfbefürworter auf.

Auf dem Marktplatz in Herzberg (Landkreis Göttingen) präsentierten Teilnehmer des „Aktionsbündnis Südniedersachsen“ am Mittwochabend (12.01.2022) Kommentare zu ihrer Petition.

Herzberg – Aufgereiht auf mehreren Leinen hingen sie quer über dem Marktplatz in Herzberg: Zahlreiche Beiträge von mehr als 1.000 Menschen, die eine Petition des „Aktionsbündnis Südniedersachsen gegen rechtsextreme Coronaleugner“ mit ihren persönlichen Beiträgen bestückt haben.

Die nennt sich Harzer Erklärung, findet online statt und soll ein Zeichen setzen, dass sich Menschen gegen das Virus impfen lassen. Martin Struck verlas etliche Beiträge per Megafon.

Die Unterzeichner bringen zum Ausdruck, dass die Mehrheitsmeinung pro Impfung durch oft rechtsradikal gesinnte Widersacher nicht an den Rand gedrückt werden dürfe. „Ich unterschreibe, weil wir uns der lauten Minderheit entgegenstellen müssen, um Gewalt zu verhindern“, heißt es darin unter anderen.

Die Impfbefürworter, zu denen auch der Göttinger Landrat Marcel Riethig zählt, motivierten am Mittwoch nur etwa 25 Personen an der Aktion „zieht Leine“ teilzunehmen.

Getrennt von 20 Polizeibeamten, die auch Teilnehmer ohne Masken kontrollierten, trafen sich nur wenige Meter weiter gleichzeitig 80 Impfgegner. Erwartet wurden im Vorfeld rund 200 Teilnehmer.

Die Widersacher hatten am Mittwoch dreimal so viele Teilnehmer wie die Befürworter der Impfungen.

Deren Redner macht sich lautstark und von Beifall bekundet gegen eine „Bevormundung von oben“ stark. „Wir wollen eine Ausgrenzung und Spaltung verhindern“, sagte Chirurg Hans-Günter Köbel.

Ebenfalls unter den Rednern wieder mit von der Partie war laut Pressemitteilung der Polizei Landtagsabgeordnete Dana Guth.

Gegen 19 Uhr wurden beide Versammlungen beendet, sie verliefen störungsfrei. „Die Abstands- und Hygienevorschriften wurden so weit eingehalten, dass sich das Einschreiten der Polizei auf einige Ermahnungen beschränkte“, sagte der Einsatzleiter, Polizeihauptkommissar Frank Grube.

Zur Einhaltung der Schutzmaßnahmen: Die Polizei war präsent, kontrollierte Personen ohne Maske.

„Drei Personen, die zur Veranstaltung der Impfgegner zählten, haben nach Ansprache durch die Polizei auf das Tragen einer FFP2-Maske freiwillig die Veranstaltung verlassen“, so Grube abschließend. (Hans-J. Oschmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.