Mit dem Erlös werden Hilfsprojekte für Kinder unterstützt

Sternsinger sammelten im Dekanat Göttingen fast 41.000 Euro

Empfang in Göttingen: Zum Abschluss der Sternsinger-Aktion 2017 gab es ein Treffen im Alten Rathaus. Foto: Schlegel

Göttingen. Fast 41.000 Euro kamen diesmal bei der Sternsinger-Aktion im Dekanat Göttingen zusammen. Die Mädchen und Jungen waren zu einem Abschlusstreffen ins Alte Rathaus eingeladen.

Dort wurden die junge Königinnen und Könige empfangen, unter anderem von Göttingens Bürgermeister Dr. Thomas Häntsch.

„Ihr ward wieder unterwegs in Kälte, Schnee, Eisregen und Sturm und habt etwas wirkliches ganz und gar Besonderes getan: Menschen gebsucht, sie gesegnet und für sehr arme Kinder in aller Welt gesammelt“, sagte Jugendreferentin Sigrid Nolte bei dem Empfang. Sie wechselt in Kürze aus dem Dekanat Göttingen nach Hannover.

Hausbesuche

Mehr als 100 Erwachsene hatten die 269 Mädchen und Jungen während er Aktion bei ihren Hausbesuchen begleitet. Mit dem Erlös wird das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ unterstützt, das Hilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa unterstützt. (bsc)

www.sternsinger.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.