Streiks bei der Bahn: Umsteigen auf Privatbahn und Fernbus

Dieser Betrieb wird bestreikt: Bahnreisende müssen in den nächsten Tag mit weiteren Aktionen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer rechnen. Foto: dpa

Göttingen. Derzeit sind noch die Auswirkungen des Bahnstreiks noch zu spüren. Von 21 Uhr am Dienstag bis um 6 Uhr am Mittwoch waren die Lokführer im Ausstand. Wir geben Tipps für weitere Streikaktionen, die vermutlich in den nächsten Tagen folgen werden.

?Welche Züge sind von der aktuellen Streikkampagne betroffen?

!Betroffen sind lediglich Züge der Deutschen Bahn AG. Dort streiken Lokführer, die im Fern- als auch im Regional- und Nahverkehr sowie im Güterverkehr fahren.

?Welche Eisenbahngesellschaften fahren?

!Alle Privatbahnen, die in der Region Südniedersachsen und Nordhessen einen Großteil des Nahverkehrs abwickeln, also Metronom, Nord-West-Bahn sowie Cantus. Diese Züge fahren weiterhin ganz normal.

?Wie lange dauert es nach einer Streikphase bei der Deutschen Bahn AG, bis der Verkehr wieder normal läuft?

!Das ist ganz unterschiedlich. Oft kann es mehrere Stunden dauern. Das Problem: Die Züge sind nach einem Streik oft nicht an dem Bahnhof, wo sie benötigt werden. Deshalb braucht es einige Zeit bis der Verkehr wieder rollt.

?Wie kann man sich am besten informieren?

!Das ist auf mehreren Wegen möglich. Am einfachsten ist es über das Internet über www.bahn.de. Dort gibt es aktuelle Informationen. Im Fall von Streiks steht an den großen Bahnhöfen in der Regel zusätzliches Personal zur Verfügung. Allerdings gab es am Mittwoch Kritik, weil auf einigen Bahnhöfen zu wenig Personal für Auskünfte da war. Hilfreich sind auch die Bahn-Programme, die auf Smartphones laufen. Auch über diesen Weg sind aktuellste Informationen verfügbar. Zudem gibt es die kostenpflichtige Rufnummer 0180/6996633. Während der Streiks kann man zudem in der Regel die kostenfreie Rufnummer 0 80 00/99 66 33 erreichen.

?Wie ist es mit der Rückerstattung von Fahrkarten?

!Im Streikfall ist die Deutschen Bahn AG in aller Regel kulant. Oftmals hilft dann ein Besuch bei einem der Reisezentren, zum Beispiel in Göttingen und Northeim, weiter. Außerdem gibt es dort auch das Fahrgastrechteformular für die Rückerstattung. Das kann man auch online unter www.fahrgastrechte.info bekommen.

?Gibt es Alternativen zu Fahrten mit der Deutschen Bahn AG?

!Um nach Kassel, Hannover oder Hamburg zu kommen, kann man beispielsweise auf den Cantus oder den Metronom ausweichen. Deutlich schwieriger kann es im Streikfall bei Fahrten in Richtung Süden werden.

?Welche Alternativen gibt es noch?

!Göttingen ist optimal an das Fernbusliniennetz angebunden. Man kann von außerhalb mit dem Nahverkehr nach Göttingen anreisen und am Bahnhof auf den Fernbus umsteigen. Die meisten Linien halten am Zoologischen Institut in der Nähe des Göttinger Bahnhofs. Fahrplanauskünfte für Fernbusse gibt es unter www.busliniensuche.de sowie unter www.fahrtenfuchs.de. Außerdem gibt es eine Reihe von Online-Mitfahrzentralen. (bsc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.