1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Strom spielt Schlüsselrolle: Erdgas ist wichtigste Energie-Quelle für Unternehmen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Hochspannungsleitung in Ostfriesland
Eine Hochspannungsleitung in Ostfriesland. (Symbolbild) © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Ein Boykott der Gaslieferungen aus Russland würde auch im Landkreis Göttingen die Unternehmen und deren Deckung des Energiebedarfs treffen.

Landkreis Göttingen – Der wichtigste Energieträger für Unternehmen ist bundesweit und so auch im Landkreis Göttingen das Erdgas. 7,7 Milliarden Megajoule Energie benötigen aktuell die Betriebe des verarbeitenden Gewerbes mit mehr als 20 Mitarbeiter im Landkreis Göttingen pro Jahr – das geht aus den Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. 3,6 Megajoule entsprechen einer Kilowattstunde (kwh).

Doch wie steht es um den reinen Verbrauch dieser Unternehmen? Laut der Regionaldatenbank Genesis wurden beim Verbrauch in den Betrieben 4,5 Milliarden Megajoule (MJ) dim Jahr 2020 aus Erdgas gespeist. 330 Millionen MJ kamen aus der Kohle, knapp 68 Millionen MJ lieferte das Heizöl und immerhin gut 80 Millionen Megajoule die Fernwärme, deren Infrastruktur zum Beispiel derzeit in Göttingen durch die dortigen Stadtwerke stetig ausgeweitet wird.

Von wachsender Bedeutung ist laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes für Unternehmen im Kreis Göttingen der Strom. Im Energiebudget für 2020 taucht er mit 1,97 Milliarden Megajoule auf. Würden durch verhängte Restriktionen gegen Russland – aber auch durch Einsparungen im Zuge der Energiewende – Erdgas, Öl und Gas eingeschränkt, käme dem Strom als Energiequelle eine noch größere Bedeutung zu, der Verbrauch und Bedarf würde steigen.

Aktuell werden 27,9 Prozent des Energiebedarfs der Industriebetriebe im Kreis Göttingen vom Strom gedeckt. Betreiben Industrieunternehmen selbst Windräder, Wasserkraftwerke und Solarkraftwerke, erzeugen so Strom für den eigenen Verbrauch, dann rechnet die zitierte Statistik dies nicht etwa dem Begriff „Erneuerbare Energien“ zu, sondern „Strom“. Was dieser vorher war, ob Wasser, Sonne oder Wind, ist demnach nicht von Bedeutung.

Als „erneuerbare Energiequellen“ in der Verbrauchsstatistik gelten stattdessen auch Holzpellets, -reste und -Späne, Stroh, Pflanzenöle, Pflanzenöle, Methanol und Biogas sowie die gewonnen Energie aus Wärmepumpen.

Übrigens: In Deutschland ist der Energieverbrauch von 2019 auf 2020 um 73,46 Milliarden Megajoule, also rund 20 Milliarden Kilowattstunden, gesunken – vermutlich auch aufgrund der Pandemieauswirkungen, aber auch durch „echte“ Einsparungen. (tko/zds)

Energieverbrauch verarbeitendes Gewerbe

Der Energieverbrauch der Industriebetriebe im Landkreis Göttingen sank stetig: von 2018 (7,77 Milliarden Megajoule) über 2019 (7,54) auf 7,07 Milliarden Megajoule 2020. Geringer waren diese Energieeinsparungen bei den Industriebetrieben im Landkreis Northeim, wo laut Genesis Datenbank 2020 insgesamt 2,84 Milliarden Megajoule benötigt wurden – 2018 waren es 2,79 Milliarden Megajoule gewesen, 2019 gar 2,97 Milliarden Megajoule. tko

Auch interessant

Kommentare