Hannover-Notizen von Peter Mlodoch

Die Suche nach Glanz und Licht

Peter Mlodoch: Korrespondent in Hannover Foto: nh

Das rot-grüne Landeskabinett präsentierte die Ergebnisse seiner Haushaltsklausur in der Sonderausstellung Glanzlichter des Landesmuseums in Hannover. Diese zeigt spektakuläre Naturaufnahmen, die ambitionierte Amateure im Rahmen eines Wettbewerbs geschossen hatten.

Während Kritiker vergeblich nach Glanzlichtern im 28-Milliarden-Euro-Etat suchten, witzelten einige Regierungsmitarbeiter über den passenden Hintergrund für die Akteure. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) oder sein Vize, Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne), vor einem Wal?

Das könne leicht die Assoziation mit dem Wörtchen Tran wecken, kam da als Einwand. Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) mit einem an der Wasseroberfläche lauernden Krokodil? „Das wäre dann doch etwas übertrieben“, meinte ein Genosse. Das Zahlenwerk gab es also nur vor einer nüchternen Stellwand.

CDU-Haushaltsexperte Reinhold Hilbers eilte derweil nach Hannover, um live den rot-grünen Haushalt als „mut- und ideenlos“ zu geißeln. Dabei konnte den Abgeordneten aus der Grafschaft Bentheim nicht einmal ein Blechschaden stoppen.

Ein Lastwagen hatte im Westen Niedersachsens die Seite von Hilbers‘ Auto leicht aufgeschlitzt. Der Fraktionsvize regelte fix die Formalien vor Ort und sauste weiter in die Landeshauptstadt.

Dort war zwar bereits mit dem CDU-Wirtschaftsexperten Dirk Toepffer ein adäquater Ersatzmann organisiert. Der aber musste lediglich für ein frühes erstes Interview einspringen. Den Rest erledigte dann Reinhold Hilbers selbst. Foto: dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.