Es gibt schon Kritik an Trassenführung

Südlink: Erdkabel-Leitung soll durchs Untereichsfeld führen

+
Prototypen fürs Erdkabel: Die Trasse Südlink soll durch das Eichsfeld führen.

Duderstadt. Der Netzbetreiber Tennet hat jetzt seinen Vorschlag für Verlauf der Erdkabeltrasse Südlink vorlegt. Die Trasse soll nun durch das Untereichsfeld bei Duderstadt verlaufen.

Der Korridor, den Tennet zur Genehmigung bei der Bundesnetzagentur vorlegt, soll von Katlenburg im Landkreis Northeim an Bilshausen, Gieboldehausen und Duderstadt vorbei nach Thüringen verlaufen.

Ab 2025 soll Südlink als Gleichstrom-Erdkabelverbindung den Windstrom aus Norddeutschland nach Bayern und Baden-Württemberg transportieren.

Alternativ-Route

Südlink: die geplante Trassenführung.

Neben der jetzt vorgeschlagenen Route gibt auch noch einen Alternativ-Korridor, der entlang der Autobahn 7 an Göttingen vorbei verläuft. Bundestagsabgeordneter Fritz Güntzler sagt zur aktuellen Entwicklung: „Es handelt sich zunächst um einen Vorschlag, der jetzt ins Planungsverfahren geht.“ Es müsse nun eine umfangreiche Bürgerbeteiligung geben.

Die Leitung soll komplett als Erdkabel verlegt werden. „Von daher ist eine faire Entschädigung für die Landwirte und Grundstückseigner wichtig“, fordert der Göttinger CDU-Politiker.

„Für die Bauphase wird es auf jeden Fall eine auskömmliche Ausfallentschädigung geben. Darüber hinaus bedarf es einer fairen dauerhafte Anschlussentschädigung für die gewährte Dienstbarkeit“, sagte Güntzler.

Unterdessen äußerte sich auch Göttingens Landvolk-Geschäftsführer Achim Hübner zur aktuellen Entwicklung: „Die Landwirte im Landkreis Göttingen sind in jedem Fall betroffen.“ Jetzt gehe es darum, über die Entschädigung für die Landwirte zu verhandeln.

Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte übt Kritik an der Trassenführung: Die getroffene Entscheidung habe erhebliche Bedeutung und Auswirkungen für Duderstadt. „Eine Vielzahl von Grundstückseigentümern wird betroffen sein, land- und forstwirtschaftliche Flächen in erheblichem Umfang sind berührt.“

Vorrangiges Interesse der Stadt Duderstadt sei es jetzt, eine „abgestimmte Meinungsbildung mit den Landkreisen Göttingen und Eichsfeld, den Gemeinden und den weiteren zum Teil erheblich betroffenen Partnern“ herzustellen, so Nolte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.