In Supermärkten wird ab sofort gesammelt

Mit den Pfandbons Gutes tun

Göttingen. „Mein Flaschenpfand macht Menschen satt.“ Unter diesem Motto steht das Projekt „BonBons – für Sozial Benachteiligte“, mit dem das Straßenmagazin TagesSatz und die Göttinger Tafel Geld für soziale Aufgaben sammeln wollen.

Der Startschuss dazu erfolgte im Real-Getränkemarkt im Göttinger Kauf Park. „Ziel des Projektes ist es, Pfandbons in insgesamt 15 roten Boxen zu sammeln, die neben Leergutautomaten in verschiedenen Göttinger Supermärkten angebracht werden“, erklärt Khoa Ly vom TagesSatz.

Der auf diesem Weg gesammelte Geldbetrag komme ohne Umweg der Göttinger Tafel und dem Straßenmagazin zu Gute. „Es sind meist nur kleine Beträge, die aber in der Summe Großes leisten können – nämlich soziale Projekte unterstützen“, so Ly. Schließlich benötige soziale Arbeit Geld. Und die beiden am Projekt beteiligten Einrichtungen hätten eines gemeinsam: Ihre Arbeit werde zwar in der Gesellschaft anerkannt, sie erhalten dafür aber keinerlei regelmäßige öffentliche Unterstützung.

„Daher müssen sie ihren finanziellen Bedarf selbst erwirtschaften“, so der Projektleiter. „BonBons – für sozial Benachteiligte“ soll deshalb Abhilfe schaffen. Da die Kosten des Projekts dank der Unterstützung durch die „Camelo und Guiseppa Papotto-Stiftung“, die „Susanne und Gerd Liftin Stifung“ sowie die „Göttinger Milde Stiftung“ schon gedeckt seien, könne das eingenommene Geld nun umgehend in neue Initiativen fließen. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.