CDU-Kandidat Fritz Güntzler mit großer Wahrscheinlichkeit nach Berlin

Thomas Oppermann (SPD) wieder vorn

+
Erfolg: Thomas Oppermann (links) in der Diskussion mit Innenminister Hans-Peter Friedrich.

Landkreis Göttingen. Thomas Oppermann hat wieder die meisten Stimmen im hiesigen Wahlkreis geholt. Der Sozialdemokrat setzte sich im Wahlkreis 53 Göttingen mit über 40 Prozent durch und gewann damit das Direktmandat.

CDU-Mann Fritz Güntzler bekam rund 38 Prozent der Erststimmen. Auch wenn es bei Redaktionsschluss noch nicht klar war, Güntzler geht davon aus, über einen guten Listenplatz den Sprung nach Berlin zu schaffen.

Dämpfer für Trittin

Lesen Sie auch

Bundestagswahl im Wahlkreis Göttingen: Alle Ergebnisse, alle Infos

Jürgen Trittin (Grüne) bekam in seinem Wahlkreis ebenso einen Dämpfer wie seine Partei. Mit etwas über zehn Prozent der Erststimmen blieb er drei Prozent unter dem Ergebnis von vor vier Jahren. Nicht mehr dabei sein wird Dr. Lutz Knopek von der FDP. Noch nicht einmal zwei Prozent der Erststimmen konnte der Liberale auf sich vereinen. Die FDP schmierte auch bei den Zweitstimmen im Süden Niedersachsens regelrecht ab. Sie landete bei rund vier Prozent.

AfD unter Bundesschnitt

Die eurokritische AfD bleib mit 3,7 Prozent im Wahlkreis 53 unter ihrem bundesweiten Ergebnis von beinahe fünf Prozent. (awe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.