Aktion in der Fußgängerzone

Tierschützer demonstrierten in Göttingen für vegane Lebensweise

+
Demo für veganes Leben: Dafür setzten sich Mitglieder der Göttinger Ortsgruppe der Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch ein.

Göttingen. Zum zweiten Mal hat die Göttinger Ortsgruppe der Tierrechtsorganisation Animal Rights Watch (ARIWA) in der Fußgängerzone für die vegane Lebensweise demonstriert.

Unter der Fragestellung „Warum lebst du vegan?“ waren Menschen aus der Region aufgerufen, ihre vielfältigen Beweggründe auf Schildern niederzuschreiben und diese dann in einer Menschenkette zu präsentieren. „Allein in Deutschland leben je nach Schätzung zwischen 800.000 und 1,2 Millionen Menschen vegan und meiden entweder alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten insgesamt“, sagt ARIWA-Ortsgruppensprecherin Marilena Ahnen.

Gründe dafür können ethische Motive, der Umweltschutz, globale Gerechtigkeit oder die eigene Gesundheit sein. „Wir machen die vegane Bewegung mit dieser Demonstration sichtbar und zeigen, dass das vegane Leben kein Weg weniger wunderlicher ist, sondern der Weg der Zukunft, den heute und jeden Tag mehr Menschen beschreiten“, sagt Ahnen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.