Unfall soll juristisch geklärt werden

600 tote Ferkel auf Autobahn 38: Tierschützer erstatten Anzeige

Arenshausen. Der schwere Unfall auf der Autobahn 38, bei dem in der vergangenen Woche 600 Ferkel getötet wurden, wird möglicherweise ein juristisches Nachspiel haben.

Die Tierschutzorganisation Peta hat jetzt Strafanzeige erstattet. Bei dem Unfall war ein Lastwagen mit 700 Ferkeln an Bord verunglückt. Er wollte an der Anschlussstelle Arenshausen in Thüringen in Richtung Göttingen auffahren. Ursache für den Vorfall war laut Polizei vermutlich überhöhte Geschwindigkeit.

„Der Tod der Tiere hätte einem Medienbericht zufolge vermutlich durch eine zügige Evakuierung der Tiere verhindert werden können“, heißt es in einer Pressemitteilung der Tierschützer. Peta habe deshalb unter anderem wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Tierschutztransportverordnung Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Göttingen gegen die Verantwortlichen erstattet, heißt es weiter.

Für Tiere sind die Transporte laut Peta stets mit zahlreichen Risiken verbunden: „Sie leiden unter Hunger und Durst und sind erdrückender Enge sowie Temperaturschwankungen ausgesetzt. Das Verletzungsrisiko in den vollbelegten Transportern ist enorm“, so Peta. Immer wieder komme es zu tödlichen Unfällen. Die Tierrechtsorganisation fordert deshalb ein ausnahmsloses Verbot von Tiertransporte.

„Schonende Tiertransporte gibt es nicht. Bei Unfällen sterben Schweine, Rinder, Hühner oder Puten qualvoll und langsam. Körperteile werden eingequetscht oder brechen. Die empfindlichen Tiere geraten in Panik, erleiden Kreislaufzusammenbrüche oder Herzinfarkte“, sagt Dr. Edmund Haferbeck, Agrarwissenschaftler und Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung bei Peta. „Jeder Verbraucher, der Fleisch isst, trägt Mitschuld. Nur eine vegane Ernährung hilft den Tieren nachhaltig.“

Dank an Helfer

Peta dankt unterdessen den am Einsatz bei Arenshausen beteiligten Feuerwehrleuten sowie allen Helfern, die sich für die Rettung der Tiere eingesetzt haben.

600 Ferkel wurden bei Unfall auf Autobahn 38 getötet

Ein Viehtransporter verunglückte am Dienstag auf der Autobahn 38 im Eichsfeld. Dabei wurden 600 Ferkel getötet. © Mühlhaus
Ein Viehtransporter verunglückte am Dienstag auf der Autobahn 38 im Eichsfeld. Dabei wurden 600 Ferkel getötet. © Mühlhaus
Ein Viehtransporter verunglückte am Dienstag auf der Autobahn 38 im Eichsfeld. Dabei wurden 600 Ferkel getötet. © Mühlhaus
Ein Viehtransporter verunglückte am Dienstag auf der Autobahn 38 im Eichsfeld. Dabei wurden 600 Ferkel getötet. © Mühlhaus
Ein Viehtransporter verunglückte am Dienstag auf der Autobahn 38 im Eichsfeld. Dabei wurden 600 Ferkel getötet. © Mühlhaus
Ein Viehtransporter verunglückte am Dienstag auf der Autobahn 38 im Eichsfeld. Dabei wurden 600 Ferkel getötet. © Mühlhaus
 © Mühlhaus

Rubriklistenbild: © Mühlhaus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.