Unglück in Hameln

Tödlicher Reitunfall: Pferd stürzt und erdrückt 46-Jährigen

Für den 46-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er starb an der Unfallstelle.
+
Für den 46-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er starb an der Unfallstelle.

Zu einem tragischen Reitunfall mit tödlichem Ausgang kam es am Sonntag in den Nachmittagsstunden im Weserbergland. Dabei kam ein 46-Jähriger ums Leben.

Aktualisiert um 13.56 Uhr - Der Mann war gegen 16 Uhr mit seinem Pferd auf einem Feldweg in Laatzen bei Aerzen (Landkreis Hameln-Pyrmont) unterwegs. Begleitet wurde er von seiner 41-jährigen Lebensgefährtin, die ebenfalls mit dem Pferd unterwegs war.

Das Pferd des Mannes verlor den Halt, stürzte in den Graben und fiel auf die Seite. Der 46-Jährige hatte nach Polizeiangaben keine Chance und wurde von dem Pferd erdrückt. Das Pferd konnte nicht mehr selbstständig aufstehen und musste von Rettungskräften aufgerichtet werden. Für den 46-jährigen Reiter kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unglücksstelle.

Hier befindet sich Laatzen:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.