1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Zwei Menschen sterben bei Unfall auf B27 nahe Göttingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Kopietz, Stefan Rampfel

Kommentare

Zwei Autos stoßen bei einem Unfall auf der B27 bei Göttingen frontal zusammen. Zwei Menschen kommen ums Leben, zwei weitere werden schwer verletzt.

Ebergötzen – Bei einem schweren Unfall sind am Samstag (01.10.2022) auf der B27 nahe Ebergötzen im Kreis Göttingen zwei Menschen um Leben gekommen, zwei weitere wurden schwer verletzt. Bei den Getöteten handelt es sich um eine 43 Jahre alte Frau und ein 14-jähriges Mädchen. Beide saßen in einem VW Touran aus Göttingen, wie die Polizei mitteilt.

Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt. So auch ein 41-jähriger Mann, der ebenfalls in dem Touran saß. Wer dieses Auto steuerte, ist laut Polizei noch unklar. Schwer verletzt wurde auch der 23 Jahre alte Fahrer des anderen, in den Unfall verwickelten Wagens. Der BMW-Fahrer musste von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden und kam in ein Göttinger Krankenhaus.

Tödlicher Unfall auf B27 nahe Göttingen: Zwei Menschen sterben bei Frontalzusammenstoß

Unfall auf der B 27 bei Ebergötzen im Kreis Göttingen: Bei einem Frontalzusammenstoß kamen am Samstagabend zwei Menschen ums Leben.
Unfall auf der Bundesstraße 27 bei Ebergötzen im Kreis Göttingen: Bei einem Frontalzusammenstoß kamen am Samstagabend zwei Menschen ums Leben. © Stefan Rampfel

Die Rettungskräfte wurden um 18.10 Uhr alarmiert. Alarmiert wurden auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Gieboldehausen, Bilshausen und Krebeck. Vom Rettungsdienst kamen der Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44, ein Notarzt aus Duderstadt sowie mehrere Rettungswagen, darunter auch Johanniter aus Northeim

Der Unfall passierte in Höhe des Ortes Ebergötzen im vierspurigen Bereich der B27. Dort ist Tempo 100 erlaubt. Die Fahrtrichtungen sind nicht durch eine Mittelinsel getrennt. Ersten Ermittlungen zufolge, verlor der in Richtung Gieboldehausen fahrende 23-jährige BMW-Fahrer gegen 18.05 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto.

Dieses geriet auf den Gegenfahrstreifen und kollidierte dort frontal mit dem entgegenkommenden Touran. Das mit drei Personen besetzte Fahrzeug wurde über die Schutzplanke katapultiert und stürzte eine mehrere Meter tiefe Böschung hinab. Die Unfallstelle glich einem Trümmerfeld: Die Autoteile waren über eine weite Strecke verteilt.

Unfallstelle auf B27: Auto-Trümmerteile waren weit verstreut – Feuerwehr auch mit Drohne im Einsatz

Zur Ausleuchtung der weiträumigen Einsatzstelle wurde das Technische Hilfswerk Göttingen (THW) alarmiert, das mit vier Fahrzeugen, Lichtmastanhänger und etwa 20 Helfern anrückte. Von der Kreisfeuerwehr Northeim kamen Kräfte mit einer Drohne, um die Einsatzstelle von oben zu fotografieren.

Viele Einsatzkräfte waren auf der gesperrten B 27 bei Ebergötzen nach dem Unfall im Einsatz.
Viele Einsatzkräfte waren auf der gesperrten Bundesstraße 27 bei Ebergötzen nach dem Unfall im Einsatz. © Stefan Rampfel

Ein Sachverständiger nahm noch vor Ort die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Auch die Polizei war mit mehreren Streifenwagen, die Feuerwehren waren mit 40 Einsatzkräften vor Ort. Die Ermittlungen dauern an. Der BMW des 23-Jährigen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen beschlagnahmt.

Die B27 war bis drei Uhr in der Nacht in beiden Richtungen gesperrt. Der Verkehr wurde durch den Ort Ebergötzen umgeleitet. Es kam zu geringen Verkehrsbehinderungen. (Stefan Rampfel/Thomas Kopietz)

Immer wieder kommt es in de Region zu tödlichen Unfällen. Erst Ende September 2022 starb ein Fahrradfahrer bei einem schweren Unfall auf dem Maschmühlenweg in Göttingen. Wenige Wochen zuvor forderte ein Unfall auf der A38 bei Nordhausen zwei Todesopfer.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion