Trick gegen Sonntagsfahrverbot: Schnaps als verderbliches Gut

Kontrolle: Polizeibeamte schauen auch sonntags genau hin, ob wirklich verderbliche Ware transportiert oder das Sonntagsfahrverbot umgangen wird. Foto: nh

Göttingen/Bleicherode. Um das Sonntagsfahrverbot zu umgehen, vertuschen windige Spediteure die Ladung – so bei einem auf der A 38 kontrollierten Lastwagen.

Der Trick: Die Spediteure transportieren „normale“ Ware in Kühllastern, tarnen so nicht verderbliche Ware. Denn diese dürfen ausnahmsweise auch sonntags transportiert werden.

Da aber auch die Autobahnpolizei diese Tricks kennt, werden regelmäßig auch Kühltransporter kontrolliert. So hatten Beamte am Sonntagvormittag auf der A 38 bei Bleicherode (Eichsfeldkreis) bei einem russischen Lastwagen wieder den richtigen Riecher. Die vermeintlich verderbliche Ware im Kühlanhänger entpuppte sich als 20.880 Flaschen hochprozentiger Brandy im Wert von etwa 200.000 Euro.

Vielleicht war das der Grund, wieso der 34-jährige Fahrer nicht anhalten und irgendwo übernachten und Ruhezeiten einhalten wollte.

Neben einem Bußgeld von 145 Euro wurde die Weiterfahrt bis zum Ende des Sonntagsverbotes um 22 Uhr untersagt. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.