Trickdieb brachte Förderverein um 23.000 Euro für Bedürftige

Göttingen. Ein Trickbetrüger hat den Verein Förderer der Straßensozialarbeit Göttingen um 23.000 Euro gebracht. Das Geld sollte an Bedürftige ohne Bankkonto ausgezahlt werden.

Wie der Verein am Montagnachmittag berichtete, waren am Mittwochmorgen zwei Boten auf dem Weg von der Sparkasse Göttingen zur Auszahlungsstelle des Vereins im Rosdorfer Weg. Mit einem Trick gelang es dem Täter, die Tasche mit dem Bargeld zu entwenden.

In der Auszahlungsstelle warteten 50 bis 60 Menschen vergeblich auf Bargeld. Da sie kein eigenes Konto haben, fließen Hartz-IV-Leistungen, Kindergeld oder Rente auf ein Treuhandkonto des Fördervereins. Er zahlt dann Bargeldbeträge aus und führt Überweisungen aus, die ohne Konto hohe Gebühren kosten würden.

Nach Angaben des Vereins wurde die Polizei sofort eingeschaltet. Sie habe Ermittlungen aufgenommen, gehe aber davon aus, dass das Geld unwiederbringlich verloren sei.

Dank der schnellen und unbürokratischen Hilfe der Stadt Göttingen hätten sich die schlimmsten Folgen für die Betroffenen vermeiden lassen. Demnach hilft die Stadt Göttingen dem Verein nicht nur mit einem günstigen Darlehen, sondern auch bei der Auszahlung des Geldes. So sei es möglich gewesen, dass die Betroffenen noch vor dem Wochenende ihr Geld erhielten, Lebensmittel einkaufen und ihren Zahlungsverpflichtungen termingerecht nachkommen konnten.

Der Verein ist nun allerdings hoch verschuldet. Er hofft, dass seine Versicherung zahlt. Falls nicht, kann er nur um Spenden bitten, um seine Schulden abzutragen. (p)

Rubriklistenbild: © Rubriklistenbild: dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.