Keine Verletzten

Lenglern: Triebwagen erfasst Auto

Lenglern. An einem unbeschrankten Bahnübergang an der Danziger Straße in Lenglern kam es am Dienstag gegen 14 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem Zug und einem Auto. Der 55-jährige Autofahrer blieb unverletzt.

Der mutmaßliche Unfallverursacher hatte Glück im Unglück: Er hatte wahrscheinlich die herannahende Regionalbahn, die von Ottbergen kommend in Richtung Göttingen unterwegs war, übersehen. Dadurch kam es zu einem seitlichen Zusammenstoß, bei dem das Auto des Mannes aus Lenglern zerstört wurde. Am Triebwagen selbst entstand augenscheinlich nur geringer Schaden.

Die Züge fahren an dieser Stelle 60 Kilometer pro Stunde und müssen vor jedem unbeschrankten Bahnübergang hupen. Die Feuerwehren aus Lenglern und Bovenden waren mit etwa 30 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst kümmerte sich zunächst um den verunglückten Fahrer.

Lokführer erlitt Schock

Der 36-jährige Lokführer des Triebwagens erlitt einen leichten Schock. Der Zug kam kurz hinter dem Bahnübergang nach einer Notbremsung zum Stehen. Keiner der 31 Fahrgäste wurde dabei verletzt. Sie wurden nach etwa einer Stunde Aufenthalt mit einem Bus in Richtung Göttingen gebracht. Viele von ihnen waren auf dem Weg zu Silvesterfeiern. Einige der Fahrgäste waren sauer, dass sie den Zug nicht verlassen durften. Hintergrund: Sie wollten so schnell wie möglich nach Göttingen, um den ICE in Richtung München zu erreichen.

Lenglern: Triebwagen erfasst Auto

Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto
Lenglern: Triebwagen erfasst Auto © Rampfel

Anwohner waren durch einen lauten Knall auf den Unfall aufmerksam geworden. Deshalb gab es nach dem Vorfall viele Schaulustige, die ihren Silvesterspaziergang an die Bahngleise verlegten.

Die Strecke ist derzeit noch gesperrt. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen an der Unfallstelle aufgenommen. Ein Hubschrauber machte Luftaufnahmen.

Immer wieder kommt es an unbeschrankten Bahnübergängen zwischen Göttingen und Bodenfelde zu Unfällen. Im Jahr 2013 waren an Übergängen in Lödingsen und Erbsen Schrankenanlagen nachgerüstet worden. (ysr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.