Methode wie bei Geldautomaten

Unbekannte sprengten Zigaretten- Automaten in Rhumspringe

+
Bild der Zerstörung: Ein gesprengter Zigarettenautomat 2014 in Stolzenau . Foto: dpa

Rhumspringe. Diesmal war es kein Geld-, sondern ein Zigarettenautomat, der von Unbekannten in der Nacht zu Sonntag, 30. April, in der Bahnhofstraße in Rhumspringe gesprengt wurde.

Die Täter erbeuteten eine nicht bekannte Menge Zigaretten. Ob ihnen auch Bargeld in die Hände fiel, kann die Polizei Duderstadt, die in dem Fall ermittelt, noch nicht sagten.

Das Vorgehen der Sprengung ähnelt dem bei zuletzt verübten Anschlägen auf Geldautomaten: Nach ersten Ermittlungen der Polizei Duderstadt leiteten die Täter vermutlich ein unbekanntes Luft-/Gasgemisch in den Automaten ein. Bei der anschließenden Explosion wurde das Gerät erheblich beschädigt: Teile flogen teilweise bis zu zehn Meter weit durch die Luft und blieben danach verstreut auf dem Grundstück liegen.

Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 4.000 Euro. Die Höhe des verursachten Gesamtschadens ist unklar.

Von den Tätern fehlt jede Spur. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Duderstadt unter Tel. 05527/98010 entgegen. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.