1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Schwerer Unfall auf der B247: Autofahrer tödlich verletzt

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Ein Autofahrer kommt auf der B247 mit seinem Pkw von der Fahrspur ab, gerät in den Gegenverkehr und prallt gegen einen Sattelzug. Der 51-Jährige wird bei dem Zusammenstoß tödlich verletzt.

Horsmar – Zu einem tödlichen Unfall ist es Mittwochmorgen (14.12.2022) gegen 10.45 Uhr auf der B247 zwischen dem Abzweig Horsmar und Lengefelder Warte im Unstrut-Hainich-Kreis (Thüringen) gekommen. Aus bislang ungeklärten Gründen geriet dabei ein 51-jähriger Autofahrer mit seinem Auto in den Gegenverkehr.

Dort kollidierte der Mann mit einem entgegenkommenden Sattelzug. Der 51 Jahre alte Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Sattelzuges wurde bei dem Unfall dagegen nur leicht verletzt, wie die Polizei mitteilt.

Autofahrer bei schwerem Unfall auf der B247 tödlich verletzt

Rettungswagen
Bei einem schweren Unfall auf der B247 ist ein Autofahrer am Mittwoch (14.12.2022) tödlich verletzt worden. (Symbolbild) © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Durch den Unfall entstand erheblicher Sachschaden in bislang noch unbekannter Höhe. Polizei und Gutachter haben Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen, diese dauern gegenwärtig noch immer an.

Feuerwehr und Rettungsdienste waren im Einsatz. Aufgrund einer Straßensperrung zwecks Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten kam es vorübergehend zu erheblichen Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. (rdg)

Verwandte Themen: Bei einem schweren Unfall im Kreis Göttingen ist erst Mitte November 2022 ein Autofahrer gestorben. Ebenfalls im Landkreis Göttingen ist ein Krankenwagen mit einem entgegenkommenden Skoda kollidiert, ein 79-Jähriger starb an den Folgen des Unfalls.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion