1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Unfall an unbeschranktem Bahnübergang im Kreis Göttingen: Fahrer sieht Zug zu spät

Erstellt:

Von: Stefan Rampfel, Bernd Schlegel

Kommentare

Erneut gibt es im Kreis Göttingen einen Zugunfall an einem Bahnübergang. Verletzt wird bei dem Vorfall am Montag (05.12.2022) nach ersten Meldungen niemand.

Update von Montag, 5. Dezember, 15.20 Uhr: Inzwischen gibt es Informationen zum möglichen Ursache für das Unglück: Nach bisherigen Stand der Ermittlungen ist ein 26-Jähriger gegen 8.20 Uhr mit seinem 28-jährigen Beifahrer in einem Skoda auf der Berghofstraße in Emmenhausen in Richtung Harster Straße unterwegs. In Höhe des Bahnübergangs sieht er aus bislang ungeklärter Ursache den aus Richtung Lenglern kommenden Nahverkehrszug zu spät. Trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung bekommt der 26Jährige seinen Pkw bei den winterlichen Straßenverhältnissen nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und kollidiert seitlich mit dem Triebwagen des Personenzuges. Der Zug erfasst den Pkw im Frontbereich. Der Wagen prallt an und dreht ihn um 90 Grad. Unmittelbar neben dem Bahnübergang kam der schließlich stark beschädigt zum Stehen.

Sechs Fahrgäste und Lokführerin im Zug: Alle bleiben unverletzt

In dem Zug befanden sich zum Unfallzeitpunkt die Lokführerin und ihre sechs Fahrgäste. Diese blieben, genau wie die Insassen des Pkw, glücklicherweise unverletzt. An Triebwagen und Pkw entstand ein Gesamtschaden von rund 6.000 Euro. Im Einsatz waren neben Beamten der Polizeiinspektion Göttingen, zwei Rettungswagen, ein zufällig vorbeikommender Krankenwagen sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Lenglern, Bovenden und Emmenhausen. Durch die Deutsche Bahn wurde ein Notfallmanager zum Unfallort entsandt.

Nach Unfall: Bahnstrecke ist seit 14.30 Uhr wieder frei

Die Bahnstrecke samt Bahnübergang blieb für die Unfallaufnahme gesperrt und konnte gegen 14:30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Emmenhausen: Zwei Insassen im verunglückten Auto

Update von Montag, 5. Dezember, 11.01 Uhr: Erneut hat sich am Montag (05.12.2022) ein Bahnunfall auf der Bahnstrecke von Göttingen nach Paderborn ereignet. Am Montagmorgen erfasst eine Regionalbahn einen Pkw an einem unbeschrankten Bahnübergang in Emmenhausen. 

Der Unfall ereignete sich gegen 8.20 Uhr in der Ortschaft Emmenhausen, die zur Gemeinde Bovenden gehört. Ein Pkw, der mit zwei Personen besetzt war, befuhr die Berghofstraße in Richtung Ortsausgang. Kurz vor der Landesstraße quert die eingleisige Bahnstrecke von Göttingen nach Bodenfelde bzw. Paderborn die Straße.

Emmenhausen: Zug erfasst Auto – erneut Unfall an Bahnübergang im Kreis Göttingen

Vermutlich ohne auf den herannahenden Personenzug der Nordwestbahn zu achten, kam es zum Zusammenprall. Glücklicherweise wurden die beiden Personen im Auto nicht verletzt. Auch die Lokführerin und ein im Zug sitzender Passagier wurden nicht verletzt. Der Zug kam nach wenigen Metern zum Stehen.

Sowohl am Auto als auch am Triebwagen gab es Beschädigungen. Zum Einsatz kamen die Freiwilligen Feuerwehren Emmenhausen und Lenglern. Die Ortsfeuerwehr Bovenden konnte ihre Einsatzfahrt abbrechen, da keine Personen eingeklemmt waren. Die Einsatzkräfte sicherten die Unfallstelle ab.

Erneut hat sich am Montag (05.12.2022) ein Bahnunfall auf der Bahnstrecke von Göttingen nach Paderborn ereignet. Eine Regionalbahn hat einen Pkw an einem unbeschrankten Bahnübergang in Emmenhausen erfasst.
Erneut hat sich am Montag (05.12.2022) ein Bahnunfall auf der Bahnstrecke von Göttingen nach Paderborn ereignet. Eine Regionalbahn hat einen Pkw an einem unbeschrankten Bahnübergang in Emmenhausen erfasst. © Stefan Rampfel

Bahnunfall im Kreis Göttingen: Auto war mit zwei Personen besetzt – Beschädigungen auch am Triebwagen

Vor Ort waren ebenfalls die Bundespolizei, die sich um die Unfallaufnahme kümmerte, sowie das Notfallmanagement der Bahn. Auch ein Rettungswagen war vor Ort. Es musste jedoch kein Patient transportiert werden.

Die nicht elektrifizierte Bahnstrecke blieb für längere Zeit gesperrt. Ein Ersatzlokführer wurde zur Unfallstelle gerufen, um den Zug später weiterzufahren. Wie in solchen Fällen vorgeschrieben, darf die betroffene Lokführerin nicht weiterfahren, auch wenn sie unverletzt ist.

Kreis Göttingen: Immer wieder Unfälle auf eingleisiger Strecke

Immer wieder kommt es auf der eingleisigen Strecke an diversen unbeschrankten Bahnübergängen zu Unfällen mit Pkw oder Lkw. Erst am Ende November 2022 erfasste ein Güterzug im Nachbarort Lenglern einen Pkw. Hier wurde eine Person verletzt.

Im Jahr 2004 kam es sogar zu einem tödlichen Unfall auf dieser Bahnstrecke. In Erbsen in der Gemeinde Adelebsen verunfallte ein Feuerwehrauto auf dem Weg zum Einsatz, der Fahrer starb.

In diesem Bereich der Bahnstrecke fahren die Züge mit 60 km/h und müssen vor den unbeschrankten Bahnübergängen mehrmals hupen. Ob die winterlichen Verhältnisse für den Unfall ursächlich waren oder der Fahrer schlichtweg den Zug nicht beachtet hat, müssen die polizeilichen Ermittlungen ergeben.

Zug erfasst Auto: Wieder Unfall an unbeschranktem Bahnübergang im Landkreis Göttingen

Erstmeldung von Montag, 5. Dezember: Emmenhausen – Zu einem Unfall an einem Bahnübergang ist es am Montag (05.12.2022) in den Morgenstunden in Emmenhausen im Landkreis Göttingen gekommen. Dabei wurde ein Auto von einem Zug der NordWestBahn erfasst.

Wie es genau dazu kommen konnte, ist bislang noch unklar. Nach ersten Erkenntnissen wurde glücklicherweise niemand bei dem Unfall verletzt. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern aktuell an. (bsc/ysr)

Verwandte Themen: Im November 2022 hat sich in Niedersachsen ein schweres Zugunglück bei Gifhorn ereignet.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion