In der Uni-Bibliothek Göttingen sind Flüchtlinge willkommen

Die Göttinger Staats- und Universitätsbibliothek: Flüchtlinge können die Einrichtung problemlos nutzen. Foto: dpa

Göttingen. Asylsuchende können die Göttinger Universitätsbibliothek kostenlos und ohne großen Aufwand nutzen.

Die Räumlichkeiten stünden allen Personen auch ohne Anmeldung zum Lernen und Lesen offen, teilte die Bibliothek mit. „Flüchtlinge und Asylbewerber sind bei uns herzlich willkommen“. Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen verfügt über rund acht Millionen gedruckte und elektronische Bücher und ist damit eine der größten Bibliotheken in Deutschland.

Teilnehmer des Gasthörerprogrammes der Universität für Flüchtlinge erhielten einen Studienausweis, erläuterte eine Sprecherin. Diese Chipkarte diene zugleich als Bibliotheksausweis. Wer einen Wohnsitz in Deutschland nachweisen könne und einen Lichtbildausweis besitze, erhalte einen privaten Nutzerausweis. Menschen ohne Wohnsitz in der Bundesrepublik bekämen einen Gastnutzerausweis, mit dem sie Bücher in den Lesesaal bestellen könnten.

Um interessierten Flüchtlingen einen Zugang zu den internationalen Beständen zu ermöglichen, bietet die Bibliothek zudem Führungen in arabischer und persischer Sprache an. Zu den Beständen zählen auch mehr als 17.000 Bände in arabischer Sprache. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.