Uni-Stiftungsrat vergab Preise an herausragende Lehrende und Forscher

Ausgezeichnete Uni-Akteure: Der Stiftungsrat verteilte zum Jahresempfang der Universität herausragende Mitarbeiter aus. Die Urkunden übergab Dr. Wilhelm Krull , Vorsitzender des Stiftungsrats (Vierter von links). Foto: Mischke/nh

Göttingen. Der Stiftungsrat der Georg-August-Universität hat am Freitag Mitglieder der Uni für besondere universitäre Aktivitäten und Leistungen ausgezeichnet. Die Preise sind meist meist mit je 3.000 Euro dotiert. Finanziert werden sie durch den Verzicht einiger Mitglieder des Stiftungsrates auf die Aufwandsentschädigung. Der Stiftungsratsvorsitzende Dr. Wilhelm Krull überreichte die Auszeichnungen.

• Wissenschaft und Öffentlichkeit: Peter Brammer für die Gründung der „Göttinger Kinder-Uni“ und deren Weiterentwicklung. Brammer habe die Uni für eine neue Zielgruppe erfahrbar gemacht. Seit 2004 haben 60.000 Schüler der ersten bis sechsten Klassen aus Göttingen und den benachbarten Landkreisen die Kinder-Uni besucht.

• Herausragendes Engagement Hochschullehre: Dr. Tanja Gerlach vom Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie verliehen. Sie erhielt den Preis für das von ihr entwickelte Seminarkonzept „Persönlichkeitspsychologisches Forschen“

• Herausragende Nachwuchspublikationen: Die Doktorandin Laura Almeling vom Deutschen Primaten Zentrum (DPZ) schrieb einen in vielen Zeitungen – auch der HNA – zitierten Text über die Beobachtung von Affen und die Abnahme deren Sozialkontakte mit zunehmendem Alter. Fazit: Alte Affen sind wählerischer bei der Auswahl ihrer Freunde – wie Menschen.

• Ebenfalls weltweit viel beachtet war die Publikation von Kibrom T. Sibhatu, Fakultät der Agarwissenschaften. Viele der unter- und mangelernährten Menschen sind Kleinbauern in Entwicklungsländern, die einen Großteil der Nahrungsmittel für den Eigenkonsum produzieren. Eine bessere Marktanbindung und der Verkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse haben positive Effekte auf die Ernährung.

• Dr. Alexander Thiele für seine Monographie „Verlustdemokratie“. Thiele ist Privatdozent am Institut für Allgemeine Staatslehre und Politische Wissenschaften. In seinem Buch diskutiert er den Zustand der deutschen Demokratie, zeigt Defizite auf und schlägt Reformen vor.

• Sonderpreis 1: Prof. Stephan Klasen, Ph.D., erhielt ihn für seine herausragenden Verdienste um den Aufbau der Entwicklungsökonomie in Göttingen und ihre internationale Sichtbarkeit und Anerkennung. Er gilt als Brückenbauer in der Universität, kooperiert mit anderen Fakultäten. Er ist einziges deutsches Mitglied im UN-Ausschuss für Entwicklungspolitik. Klasen engagiert sich zudem in der Nachwuchsforschung.

• Sonderpreis 2: Gerrit Horstmann, Tobias Orthen und Philipp Stolte für ihr Engagement in der Initiative „Physik für Flüchtlinge“ (PfF). Im Oktober 2015 riefen die drei Studenten als Mitglieder im Kernteam mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft das Projekt PfF ins Leben. Durch Mail-Aufrufe, soziale Medien, Internet und Telefon aktivierten sie mehr als 1.100 Freiwillige und 28 Flüchtlingseinrichtungen und erreichten so mehr als 7000 Kinder, denen eine schöne Abwechslung im Lageralltag geboten wurde. (pug/tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.