Bewältigung der Corona-Krise

Universitätsstadt  Göttingen startet Hilfsfonds für sozialen Bereich

+
Der Göttinger Stadtrat hatte während seiner Sitzung Mitte Mai den Weg für den Hilfsfonds frei gemacht.

Göttingen – Zur Bewältigung der Corona-Krise hat die Stadt Göttingen einen Hilfsfonds mit einem Finanzvolumen von insgesamt bis zu 250.000 Euro eingerichtet.

Damit bietet die Universitätsstadt Geschädigten der Corona-Pandemie in den Bereichen Bildung, Soziales, Jugend, Kultur und Sport eine ergänzende Unterstützung an.

Förderanträge können bis zum 14. Juni gestellt werden. Weitere Informationen und das Antragsformular sind online unter der Internetadresse goe.de/hilfsfonds abrufbar. Der Rat hat für das Projekt bereits 150.000 Euro bereitgestellt – wir berichteten. Dieser Teilbetrag ist für Solo-Selbstständige, Freiberufler, Unternehmen und Projekte bestimmt.

Die milde Stiftung stockt die Fördersumme um bis zu 100.000 Euro auf. Damit wird insbesondere der Sozialbereich abgedeckt.

Die Förderung wird als einmaliger Zuschuss gewährt. Maximal 5000 Euro können ausgezahlt werden. Die Unterstützung ist aber an bestimmte Bedingungen geknüpft: So muss beispielsweise nachgewiesen werden, welche Unterstützung der Antragsteller bereits erhalten hat. Eine weitere Rahmenbedingung sieht vor, dass der finanzielle Engpass nicht vor dem 16. März entstanden sein darf. Dafür sind entsprechende Nachweise einzureichen. Eine Kommission entwickelt Förderbedingungen und legt die Kriterien für die Auswahl der Empfänger fest.

Der Hilfsfonds kann durch Spenden aus der Göttinger Wirtschaft und Bürgerschaft aufgestockt werden. Dafür steht folgende Kontoverbindung zur Verfügung:

IBAN: DE56 2605 0001 0000 0000 42, Verwendungszweck: „Hilfsfonds Göttingen“ mit Angabe des entsprechenden Themenbereichs: Bildung, Soziales, Jugend, Kultur oder Sport.

Zur Ausstellung einer Spendenbescheinigung (für Spenden ab 200 Euro) muss im Verwendungszweck der Überweisung auch die Anschrift angegeben werden. Mit der Veröffentlichung des Namens in der Liste der Spender, sollte ein „Ja“ oder „Nein unter den Angaben zum Zahlungsempfänger vermerkt werden.  bsc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.