1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Unterstützung für Anschaffungen: Geld für Therapiestühle und Matratzen

Erstellt:

Kommentare

Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende: Das Team der Intensivstation freut sich über die neuen Mobilisationsstühle, die das Arbeiten mit Patienten erleichtern.
Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende: Das Team der Intensivstation freut sich über die neuen Mobilisationsstühle, die das Arbeiten mit Patienten erleichtern. © EKW Weende/nh

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende war mit einem Förderantrag erfolgreich und bekommt rund 55.000 Euro. Damit sollen besondere Therapiestühle und Matratzen angeschafft werden.

Göttingen – Das Geld wurde der Klinik aus landeskirchlichen Restmitteln seitens des Diakonischen Werks evangelischer Kirchen bewilligt. Die Fördersumme deckt 90 Prozent der Kosten, die restlichen zehn Prozent übernimmt das EKW.

Konkret werden zwei Mobilisationsstühle und 90 spezielle Antidekubitus-Matratzen für die Intensivstation und das Geriatrische Zentrum sowie ein Massagesessel für Patienten der Abteilung Schmerztherapie gekauft.

Sowohl in der Intensivpflege als auch in der geriatrischen Pflege gehört die Mo-bilisation schwer pflegebedürftiger und immobiler Patienten zum Alltag. Der elektromotorisch verstellbare Liege-Lift-Rollstuhl dient ´der Mobilisation der Patienten bei gleichzeitiger Arbeitserleichterung für das Pflegepersonal. Die komfortable Polsterung reduziert Auflagedrücke. Der Stuhl ist sowohl als Untersuchungs- und Transportliege einsetzbar – auch für adipöse Patienten bis 200 Kilogramm Körpergewicht.

Zur Steigerung des Patientenwohls tragen auch die Antidekubitus-Matratzen bei. Sie bieten mehr Liegekomfort gegenüber den vorhandenen Matratzen. Das Pflegepersonal profitiert, weil das abstrengende Umlagern von Patienten erleichtert wird. Besser möglich sind auch bestimmte Behandlungen, bei denen die pflegebedürftigen Menschen aktiv teilnehmen, teilt das Weender Krankenhaus mit. (Thomas Kopietz)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion