Starkregen am Samstag

Unwetter im Raum Hildesheim: Mann wurde in ein Rohr gespült und gerettet

Unwetter kam rasend schnell: Starkregen verwandelt im Landkreis Hildesheim Straßen in Flüsse: Das Foto eines Anwohners zeigt am eine von Regenwasser und Schlamm überschwemmte Straße in Sottrum bei Holle. Dort wurden mehrere Autos vom Wasser weggespült. Foto: Heinz Beckhold/dpa

Hildesheim. Ein Unwetter hat am Samstag in Teilen des Landkreises Hildesheim für Chaos gesorgt: Straßen waren überflutet, Keller liefen voll, Helfer waren im Großeinsatz.

Das Unwetter kam mit kurzem, aber heftigem Starkregen und verwandelte Gräben und Bäche in reißende Ströme. In Sottrum in der Gemeinde Holle rissen die Wassermassen mehrere Autos mit, Keller liefen voll.

„Man glaubt es nicht, wenn man es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte“, sagte der Gemeindebrandmeister von Holle, Bernd Scharlemann, am Sonntag. Mehr als 160 Einsatzkräfte kämpften gegen Schlamm und Regen.

Auch in Bad Salzdetfurth hatte die Feuerwehr Großeinsatz. Alle elf Wehren und 180 Leute waren nach Angaben der Feuerwehr bis tief in die Nacht im Einsatz, um Keller leer zu pumpen und überflutete Straßen zu sichern.

Bahnstrecke dicht

In Bodenburg liefen die Schlammmassen in ein Freibad. Die Bahnstrecke zwischen Groß Düngen und Bodenburg musste für mehrere Stunden eingestellt werden.

Beim Versuch, einen Ablauf freizulegen, rutschte ein Anwohner in Wesseln eine Böschung hinunter und wurde von Wassermassen in ein Durchleitungsrohr gespült. „Wir waren in der Nähe und hörten seine Hilfeschreie“, sagte Gemeindebrandmeister Matthias Bellgardt. Nach etwa fünf Metern konnten Rettungskräfte den Mann am Ende des Rohres aus dem Wasser retten. „Zum Glück ist er nicht im Rohr hängengeblieben.“

Wie aus dem Nichts habe der Starkregen am Samstag um 18 Uhr begonnen, sagte Bellgardt. Nach einer halben Stunde liefen bereits die kleinsten Kanäle über.

Am Sonntag war in den betroffenen Ortschaften Großreinemachen angesagt. Aus vielen Häusern wurden nasse Gegenstände auf die Straße geräumt.

Auch Heinz Beckhold in Sottrum gehört zu den Geschädigten. Er habe noch gerade die Pferde von der Koppel gerettet, sagte er. „Innerhalb kürzester Zeit stand mir das Wasser bis zu den Knien und lief durch mein Haus.“ (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.