Michael Mittermeier & Tenöre4You & Gerrit Zitterbart

Ausgehtipps für Südniedersachsen: Wild, dramatisch und verträumt

+
Stellt sein aktuelles Comedyprogramm "Wild" vor: Michael Mittermeier. 

Wilde Stand-Up-Comedy mit Überlebenstaktik, eine Frau als Opfer, Trash Metal voll auf die Röhre, verträumte Klangwelten und eine Musikreise in das Herz des Waldes: Die Wochenendtipps geben die richtige Würze für verschiedene Speisen. 

Das finden Sie hier: Comedian Michael Mittermeiser zeigt sein Programm "Wild" | Premiere: "Emilia Galotti" im Deutschen Theater Göttingen | Metalkonzert-Nacht im Musa | Toni Di Napoli und Pietro Pato (Tenöre4You) geben ein Konzert in Gleichen-Reinhausen | Die New Orleans Syncopators spielen im Apex | Klavierkonzerte mit  Gerrit Zitterbart | Die Göttinger Songwriterin Karin Bender mit Band tritt im Nörgelbuff auf | Folkmusik mit den Woodlings

Andrew Lloyd Webbers Musik deckt die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen ab. Die große Andrew-Lloyd-Webber-Gala in der Regie von Jochen Sautter kommt am Freitag nach Kassel und am 23. Februar nach Göttingen. Mehr darüber bei den Veranstaltungstipps für Nordhessen. 

Ein wild gewordener Michael Mittermeier

Der furiose Comedyabend "Wild" ist wie ein guter James-Bond- Bösewicht: Gesetzlos, gerissen, genial. „Wild“ wird es am Freitag in der Göttinger Stadthalle zugehen, wenn Comedian Michael Mittermeier hier sein gleichnamiges Bühnenprogramm präsentiert. Der Mittermeier läuft dann ohne Leine rum, und er will nicht nur spielen. Aber wie kriegt man die Welt in den Griff? Oder noch wichtiger: Wie kriegt man sich selbst in den Griff, wenn die Welt sich nicht mehr im Griff hat? Die Welt dreht sich weiter und dem Comedian ist kein aktueller Brennpunkt zu heiß. Der Vorkämpfer der deutschen Stand-up-Comedy hat in seinem neuen Programm mehr als eine Überlebenstaktik für unsere Zivilisation im Gepäck, die unaufhaltsam verwildert oder einfach nur unübersichtlicher wird. Ungezähmt und unerbittlich jagt er die Menschenfänger, Trolle und Nagellackentferner. 

Freitag, 26. Januar, 20 Uhr, Stadthalle in Göttingen, Albaniplatz 2. Eintritt ab 32 Euro, Kartentelefon:  0551/ 4998031. Der Gentleman-Entertainer Bodo Wartke am Flügel meldet sich einen Tag später in der Stadthalle mit seinem fünften Klavierkabarett-Programm zurück:  Samstag, 27. Januar, 20 Uhr. Eintritt:  31,15 bis 37,75 Euro. Info

Vorhang auf für "Emilia Galotti"

Das Deutsche Theater feiert am Samstag die Premiere von „Emilia Galotti". Der Klassiker stammt aus der Feder von Gotthold Ephraim Lessing, der das neue, zeitgenössische Theater seiner Zeit entscheidend geprägt hat. Er sah im Theater das Potenzial für eine gerechtere Gesellschaft und brachte mit dem Stück eine junge bürgerliche Frau als Opfer adliger Intrigen auf die Bühne. Als sie kurz vor der Vermählung mit dem Grafen Appiani steht, lässt der Prinz von Guastalla das angehende Brautpaar kidnappen, da er ein Auge auf Emilia Galotti geworfen hat. 

Premiere am Samstag, 27. Januar, 19.45 Uhr, Deutsches Theater in Göttingen, Eintritt: Ab 18 Euro, , Kartentelefon 0551/ 496911. Nächste Vorstellungen: 2,. 9. und 16. Februar. Info

Premiere für "Emilia Galotti": Das Deutsche Theaster Göttingen zeigt das Lessing-Stück ab Samstag. Das Foto zeigt Gitte Reppin, Gaby Dey und Roman Majewski. 

Metal-Nacht im Musa in Göttingen

Freunde der härteren Klänge kommen bei der Metal Night im Musa in Göttingen am Samstag auf ihre Kosten. Drei Band sorgen für die entsprechende Lautstärke: Psychotool (Göttingen), Godslave (Saarbrücken) und Cripper (Hannover). Psychotool spielen kurz gesagt das, was sie cool finden und woran sie Spaß haben. Mit dem aktuellen Album „Welcome to the Green Zone" bleiben sich Goldslave treu: Thrash Metal voll auf die Möhre mit einer ordentlichen Schippe Melodie und Hooks, Hooks, Hooks. Es sind elf Songs voll Leidenschaft und roher Energie. Spätestens mit dem 2017er Keule-Album "Follow Me: Kill!" lässt sich der Stil der fünfköpfigen Band Cripper aus Hannover nicht mehr simpel als Thrash bezeichnen. Die Stoßrichtung hat sich seit der ersten Veröffentlichung von eher technischem Thrash-Metal zu einer eigenständigen, extremen Metal-Richtung entwickelt.

Samstag 27.Januar, 21 Uhr (Einlass ab 20 Uhr), Musa in Göttingen, Hagenweg 2A. Eintritt: 10 Euro plus Gebühren. Info und Tickets

Mischung aus Pop und Klassik: Tenöre4You

Für das Konzert von Toni Di Napoli und Pietro Pato, die am Sonntag als Tenöre4You in Gleichen-Reinhausen gastieren, gibt es noch Karten. In ihrem Programm präsentieren die beiden stimmgewaltigen Sänger eine Mischung aus Popmusik und Klassik in italienischem Gesangsstil. Zu hören sind Titel aus Filmen und Musicals wie „Phantom der Oper", „Der Pate" und „Cats". Toni Di Napoli hat mit Künstlern wie Helmut Lotti zusammengearbeitet und wurde durch Auftritte in verschiedenen TV-Sendungen bekannt. Sein Gesangspartner Pietro Pato hat fünfmal am Grand-Prix teilgenommen und blickt auf 35 Erstplatzierungen bei verschiedenen Festivals zurück. 

Sonntag, 28. Januar, 17 Uhr, St.-Christophorus-Kirche in Gleichen-Reinhausen, Kirchberg 6. Vorverkauf: 19,50 Euro,Kartentelefon: 05592/ 734. Info

Treten in Gleichen-Reinhausen auf: Tenöre4You mit Toni Di Napoli (links) und Pietro Pato.

Flotte Musik mit den New Orleans Syncopators 

Der musikalische Hexenkessel aus New Orleans der 1930er-Jahre ist weit entfernt. Aber: „New Orleans war überall“, sagte bereits Louis Armstrong. Ähnlich denken, fühlen und spielen die Syncopators aus Göttingen. Sie sind seit mehr als 35 Jahren auf Bühnen und in Clubs in Deutschland, England, Frankreich, Polen und der Schweiz unterwegs und ihre Vitalität ist ungebrochen. Freude, Begeisterung und Wahrhaftigkeit der Interpretationen des Oldtime-Jazz, angereichert durch eigene Ideen sind ihr Motiv und prägen ihren Musikstil: schwarz, weiß, farbig, fröhlich. Die New Orleans Syncopators sind inzwischen fast so etwas wie eine Institution im Göttinger Kulturleben. Ihr "Lazy Saturday Afternoon" im Apex gehört zu den erfolgreichsten und populärsten Konzertreihen der Universitätsstadt.

Samstag, 27. Januar, 15.30 Uhr, Apex in Göttingen, Burgstr. 46. Eintritt nur an der Tageskasse: 6 Euro. Info

Klavierkonzerte mit Gerrit Zitterbart 

Seit 2012 ist Göttingen um einen kleinen, außergewöhnlichen Konzertsaal reicher: Der Clavier-Salon, der mit seinen 60 Plätzen eine intime Atmosphäre bietet. Er wird nicht nur für Konzertabende genutzt, sondern fungiert zudem als lebendiges Museum mit seinen sieben historische Instrumente aus der Zeit des 18. Jahrhunderts bis heute. Die Räume bieten eine neue „alte“ Art der Musikdarbietung. Die sieben historischen Flügel, die die Entwicklung dieses faszinierenden Instruments bezeugen, befinden sich im Besitz des Göttinger Pianisten Gerrit Zitterbart. Am Wochenende gibt er dort zwei Konzert. Zitterbart spielt Werke von Mozart auf einem historischen Flügel von Anton Walter, und am Sonntag steht ein Kinderkonzert auf dem Programm. Der Musiker ist seit 1983 Professor für Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Samstag, 27. Januar, 19.45 Uhr,  Clavier-Salon in Göttingen, Stumpfebiet 4. Eintritt: 16,95/11,30 Euro. Kinderkonzert am Sonntag, 28. Januar, 11.15 Uhr. Info und Tickets

Poetisch-verträumte Klangwelten

Abwechslungsreich und mit großer emotionaler Tiefe präsentiert sich die Band um die Göttinger Songwriterin Karin Bender, die am Freitag in der Universitätsstadt auftritt. In ihren Stücken verbinden sich Elemente verschiedener Genres wie Folk, Pop, Rock und Alternative Country zu einer urbanen, zeitgenössischen Variante. Bender singt nicht nur, sie erzählt, fesselt, berührt und gilt bei ihren Auftritten als sehr authentisch. Ihre Songs werden von Gitarrist Matthias Meske, Bassist Willy Bode und Schlagzeuger Uwe Pohl virtuos begleitet. Rezensent Udo Hinz schrieb: „Und wenn die Sängerin zur Lap-Steel-Gitarre greift, mit dem Metallstab über die Saiten gleitet, lässt sie poetisch-verträumte Töne glitzern und durch den Raum schweben.”

Freitag, 26. Januar, 21 Uhr, Nörgelbuff in Göttingen, Groner Str. 23. Vorverkauf: 10/8 Euro plus Gebühren.Info und Tickets

Musikreise in das Herz des Waldes

Am Samstag geben die Woodlings ein Konzert im Kleinen Ratskeller in Göttingen. Die Newcomer-Band möchte – wie es der Name bereits erahnen lässt – ihr Publikum mit auf eine Reise in das Herz des Waldes nehmen und so für eine Auszeit vom hektischen Alltag sorgen. Die stark vom Folk inspirierte Musik des Trios reicht dabei von Reggae bis hin zu Indie Rock und erzählt in deutscher und englischer Sprache von den alltäglichen Dingen. 

Samstag, 27. Januar, 20 Uhr, Kleiner Ratskeller in Göttingen. Jüdenstr. 30. Eintritt frei, Spenden willkommen. Info

Spielen Folk in Göttingen: Die Woodlings nehmen ihr Publikum musikalisch mit auf eine Reise in den Wald. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.