Tausende Ratsuchende kommen jedes Jahr

Verbraucherzentrale Göttingen hilft bei Ärger mit Haustürgeschäften

Verbraucherzentrale in Göttingen
+
Verbraucherzentrale in Göttingen: Es wird unter anderem per Telefon und Videoschalte beraten.

Immer wieder stoßen Verbraucher auf Probleme, denn die Geschäftswelt wird vielfach intransparenter. Licht in den Dschungel kann oft die Verbraucherzentrale bringen.

Göttingen – Allein in Göttingen gab es im vergangenen Jahr fast 8000 persönliche Kontakte der Berater. Vor einigen Jahren waren es noch mehrere tausend mehr. Die technische Entwicklung und die Corona-Krise haben dafür gesorgt, dass mehr Beratungen, die in der Regel kostenlos sind, online und per Telefon in Anspruch genommen werden. Die Themen, nach denen die Berater gefragt werden, haben sich in den vergangenen Jahren verschoben.

Bei fast jeder zweiten Anfrage geht es um klassisches Verbraucherrecht – also Ärger mit Kaufverträgen, Kunden- und Reparaturdiensten, Reisen oder auch um Haustürgeschäfte. Probleme mit Telefon, Mobilfunk oder Internet spielen bei etwa jedem fünften Kontakt die Hauptrolle. Vor einigen Jahren wurde noch bei jedem siebten Besuch nach einem solchen Thema gefragt. Um die Hälfte abgenommen haben die Anfragen zum Themenkomplex private Altersvorsorge/Geldanlage. Nur noch etwa jeder zehnte Kontakt der Berater hatte damit zu tun.

Immer wieder müssen sich die Verbraucherschützer mit unangenehmen Fällen auseinandersetzen. Ein Beispiel ist eine Restschuldversicherung über 1300 Euro, die ein Kunde bei einem Autokauf mit abschließen musste. Der Ratsuchende fand, dass er nicht ausführlich über den Leistungsumfang aufgeklärt wurde. Nach Prüfung des Falls wurde der Vertrag widerrufen. Zunächst stellte sich der Versicherer quer. Die Verbraucherzentrale verwies aber auf die gesetzlichen Informationspflichten. Der Erfolg: Schließlich wurde die Darlehenssumme um den Betrag der Restschuldversicherung von 1300 Euro reduziert und der Tilgungsplan entsprechend angepasst.

Elke Tiebel, Leiterin der Verbraucherzentrale in Göttingen

Zu den Themen, die ebenfalls die vier Beraterinnen und Göttingens Regionalzentrums-Leiterin Elke Tiebel beschäftigen, gehörten auch gekündigte Prämiensparverträge, überhöhte Rechnungen und untergeschobene Verträge. Weitere Infos gibt es unter der Rufnummer Tel. 0511/91 19 60 sowie hier. (Bernd Schlegel)

Fake-Shops: Abzocke im Internet

Fake-Shops, also gefälschte Internet-Verkaufsplattformen, die Online-Käufer abzocken wollen, sorgen immer wieder für Ärger. Warnsignale können Ungereimtheiten bei der Internetadresse, Vorkasse, ein auffallend günstiger Preis, falsche Gütesiegel, frei erfundene oder von anderen Seiten kopierte Geschäftsbedingungen oder Auffälligkeiten beim Impressum sein. Das muss eine Geschäftsadresse, den Verantwortlichen und eine E-Mail-Adresse enthalten. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.