Öffentlicher Dienst

Verdi ruft zum Warnstreik in Göttingen auf

Aktionstag in Göttingen: Verdi hat für Mittwoch erneut Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen.
+
Aktionstag in Göttingen: Verdi hat für Mittwoch erneut Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Die Gewerkschaft Verdi ruft für Mittwoch, 21. Oktober, zahlreiche Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst in Göttingen erneut zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Laut Verdi ist dies eine Reaktion auf das „unzureichende Angebot“ der Arbeitgeber bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

Göttingen – Einbezogen sind diesmal die Beschäftigten von Verwaltungen, der Bau- und Grünbereiche, der Kitas, der Abfallentsorgung, der Versorgung, der Agentur für Arbeit, der Jobcenter, der kommunalen Bäder, der Rentenversicherung sowie einige weitere Bereiche mehr.

In Göttingen ist nach Angaben der Stadtverwaltung am Mittwoch die Kita Grone wegen des Streiks geschlossen. Im eingschränkten Betrieb arbeiten die Kitas Geismar, Insterburger Weg, Elisabeth-Heimpel-Haus, Lönsweg, Weende West, Rosdorfer Weg, Elliehausen und Weende Nord. Nicht bestreikt werden die Kitas Hetjershausen, Ernst-Fahlbusch-Haus, Gartenstraße und Pfalz-Grona-Breite.

Gestreikt wird laut Verdi unter anderem auch Braunschweig, Salzgitter Wolfsburg, Peine und Wolfenbüttel. Sebastian Wertmüller, Geschäftsführer des Verdi-Bezirkes Süd-Ost-Niedersachsen, kritisiert das jüngste Angebot der Arbeitgeberseite. Nach seinen Angaben werden ein Gehaltsplus von 3,5 Prozent verteilt auf drei Jahre, sechs Nullmonate ohne Erhöhung, eine Einmalzahlung von 300 Euro (mit Einschränkungen) sowie „ein paar weitere Brosamen“ in Aussicht gestellt.

„Das ist mit Sicherheit nicht das Angebot, auf das die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes seit Wochen warten“, macht Wertmüller deutlich.  (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.