Viele Förderer: HAWK vergibt Stipendien an 81 Studenten

Feierstunde: Das sind die Göttinger Deutschlandstipendiaten. Das Bild zeigt sie gemeinsam mit ihren Förderern. Foto: HAWK/nh

Göttingen. Die Unterstützung vieler Förderer macht es möglich: Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) hat in Göttingen Deutschlandstipendien an 81 Studenten vergeben.

Damit hat die Hochschule als eine von wenigen in Niedersachsen die aktuelle Höchstförderquote von 1,5 Prozent der Studierenden (für die HAWK: 78) erreicht. „Hier sitzen 81 Gründe zu feiern“, sagte Dr. Martin Rudolph, Leiter Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover bei seiner Festansprache in den Räumen der Fakultät Naturwissenschaften und Technik auf den Zietenterrassen. Er bekannte, dass er bei der Einführung des Deutschlandstipendiums ausgewiesener Skeptiker dieser Förderform war. Er lobte, dass das Stipendium die Vernetzung der HAWK mit der Region verstärkt.

Vorstellung

Vizepräsident Prof. Dr. Wolfgang Viöl, an der HAWK für das Deutschlandstipendium zuständig, stellte alle 81 Stipendiaten vor. Er betonte, dass die Auswahljury sich in jedem Fall die Frage stelle, wer zum wem passt, damit beide Seiten voneinander profitieren könnten. Mit dem Stipendium ausgezeichnet werden Studierende mit überdurchschnittlichen Leistungen sowie mit besonderem gesellschaftliche oder sozialen Engagement. Sie müssen sich zudem in der Regelstudienzeit befinden. Insgesamt hatten sich 221 Studierende aus allen sechs Fakultäten der Standorte Göttingen, Hildesheim und Holzminden für ein Stipendium beworben.

Das Deutschlandstipendium ist laut Bundesregierung neben BAföG, bedarfsgerechten Bildungsdarlehen und den Stipendien der Begabtenförderungswerke die vierte stabile Säule der Studienfinanzierung. Studierende haben die Möglichkeit, zwei Semester lang mit 300 Euro monatlich unterstützt zu werden. Voraussetzung: Sie befinden sich in der Regelstudienzeit und können gute Leistungen sowie Engagement vorweisen. Die Deutschlandstipendien werden zur einen Hälfte vom Bund und zur anderen Hälfte von privaten Förderern, zumeist Firmen, getragen.

Im Zuge der Umverteilung durch das Niedersächsische Wissenschaftsministerium wurden drei weitere Stipendien bewilligt, so dass 81 zur Verfügung standen. 2011 waren es zunächst 22 und 2012 schon 49 Stipendien. 2013 vergab die HAWK 66 Stipendien. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.