Stadt zeichnet fünf Kommunalpolitiker für 40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit aus

„Vorbilder, die Mut machen“

Sie haben sich um die Stadt Göttingen und ihre Ortsteile verdient gemacht: Eckard Berger, Gerhard Zander, Albert Bornemann, Walter Rakebrandt und Alfred Rosenplänter (von links). Ganz rechts Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer, der die Ehrungen vornahm. Foto: Niesen

Göttingen. Stunde der Würdigung von kommunalpolitischen Leistungen in bis zu 40 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit: Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer hat im Restaurant Bullerjahn im Alten Rathaus Walter Rakebrandt, Albert Bornemann, Eckard Berger, Alfred Rosenplänter und Gerhard Zander für ihr jahrzehntelanges Engagement ausgezeichnet: „Mit höchster Anerkennung und größtem Dank. Sie haben sich um ihre Stadt verdient gemacht.“

Meyer nannte die fünf Kommunalpolitiker „Vorbilder, die hoffentlich noch mehr jüngeren Frauen und Männern Mut machen, ihrem Beispiel zu folgen und mitzuarbeiten für das Gemeinwohl und damit später die Arbeit dieser kommunalpolitischen Generation fortzusetzen“.

Walter Rakebrandt hat nach den Worten Meyers zunächst seit Oktober 1968 als stellvertretender Gemeindedirektor Hetjershausens, dann als Mitglied des Gemeinderates und des nachfolgenden Ortsrates für Groß Ellershausen/Hetjershausen/ Knutbühren bis heute in der und für die SPD-Fraktion gearbeitet. Von1986 bis 1996 und erneut seit 2011 war und ist er Ortsbürgermeister für die drei Ortsteile. Daneben war er von 1986 an 20 Jahre lang im Rat der Stadt und dort unter anderem auch Vorsitzender des Bauausschusses.

Albert Bornemann ist seit der Eingemeindung 1973 für die CDU-Fraktion mit Sitz und Stimme im Ortsrat Roringen vertreten. Das Amt des Ortsbürgermeisters bekleidete er von 1991 bis 2006.

Eckhard Berger gehört nun seit 1986 für die CDU-Fraktion dem Ortsrat Weende an.

Alfred Rosenplänter ist seit 1986 mit einer zweijährigen Unterbrechung Mitglied des Ortsrates Roringen. Seit Mitte der vorigen Ratswahlperiode ist er Ortsbürgermeister.

Gerhard Zander arbeitet seit 1986 politisch als Mitglied der SPD-Fraktion im Ortsrat Groß Ellershausen/Hetjershausen/ Knutbühren mit.

Alle fünf stellten sich den vielfältigen Aufgaben mit Ortsratssitzungen, Fraktionsterminen, Abstimmungen mit der Ratspolitik, Treffen mit Vereinen und Organisationen, Besuchen von Festen und Veranstaltungen und vor allem Kontakten mit Bürgern bei ganz unterschiedlichen Anlässen. Meyer: „Ein Terminkalender füllt sich schnell und stetig, wenn man in die Kommunalpolitik einsteigt und dort jahrzehntelang mitarbeitet, wenn man Bürgerrechte wahrnimmt, indem man Bürgerpflichten erfüllt, wenn man sich gern und aus Überzeugung im Ehrenamt dem Gemeinwohl widmet.“ (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.