Landkreis Hameln-Pyrmont stark betroffen

Sturm: Nur wenige Schäden und Einsätze im Raum Göttingen

Düstere Prognose: Zu stürmischen Böen und Regenfällen könnte es am Samstagnachmittag und -abend in der Region Südniedersachsen kommen. Foto: dpa

Göttingen. Die Befürchtungen traten nicht ein: Die Sturmböen, verursacht durch Tief Zeljko, haben am Samstagnachmittag und -abend in Göttingen und Umgebung weniger Schäden als angenommen verursacht.

Autofahrer mussten lediglich auf herumliegendes Astwerk achten. Polizei und Feuerwehr verzeichneten wenige Einsätze.

„Es war verhältnismäßig wenig zu tun“, sagte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr Göttingen am Sonntag gegenüber unserer Zeitung. „Ein paar kleinere Einsätze wegen herabgefallener und abgebrochener Äste, so in Ebergötzen - das war´s.“

Auch die Polizei in Göttingen meldete einen „ruhigen Abend“ für die Beamten, die im Einsatz waren. „Es war ein ruhiger Abend und eine ruhige Nacht, auch, weil viele Menschen zu Hause geblieben sind“, sagte ein Sprecher.

Der Höhepunkt des Tiefs erreichte Göttingen nach 19 Uhr. Dabei gab es starke Regenfälle und Sturmböen. Das Sturmtief Zeljko war am Samstagmittag von Niederlanden über Nordrhein-Westfalen über die Region Nordhessen/Südniedersachsen gezogen.

Aktualisiert am Sonntag um 16.15 Uhr.

Über den Niederlanden wurden Böen mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 110 Kilometer pro Stunde gemessen.

Orkanböen im Sommer sind grundsätzlich gefährlicher als im Winter, denn die Bäume bieten durch das dichte Laubwerk mehr Angriffsfläche für den Wind. Es kann so schneller zu Astbruch und dem Umstürzen von Bäumen kommen.

Mehr los war in den Nachbarkreisen: So meldete die Kooperative Regionalleitstelle Weserbergland in Hameln in der Zeit zwischen 12 Uhr und 23.10 Uhr am Samstag weit mehr als 100 Einsätze.

Die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr und Mitarbeiter anderer Organisationen und Einrichtungen wie von Baubetriebshöfen und Straßenmeistereien waren in beiden Landkreisen pausenlos unterwegs, um Gefahrenstellen abzusichern und, wenn erforderlich sowie gefahrlos möglich, auch sofort zu beseitigen.

Umgestürzte Bäume, umgewehte Verkehrs- und Baustelleneinrichtungen, herumwirbelnde Mülltonnen und sonstige Gegenstände sowie sturmbedingte Alarmauslösungen wurden aus allen Bereichen des Zuständigkeitsbereiches der Regionalleitsstelle Hameln gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.