1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Weichenstörung sorgt für Bahn-Chaos in Südniedersachsen

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Weichenstörungen sorgen für Bahn-Chaos in Südniedersachsen. Reisende müssen sich am Mittwoch und Donnerstag (20./21.07.2022) in Geduld üben.

Göttingen/Northeim – Bahnreisende mussten am Mittwoch und Donnerstag (20./21.07.2022) mit Behinderungen leben. Möglicherweise durch die Hitze kam es an drei Stellen in Niedersachsen zu Problemen bei der Bahn-Infrastruktur, darunter auch bei Northeim.

Im Südniedersachsen war am Mittwoch gegen 17 Uhr nördlich von Northeim am Abzweig Edesheim eine Weiche nicht in die Endstellung gegangen. Damit konnte der zuständige Fahrdienstleiter das Signal nicht auf Fahrt stellen. Es kam zu „Rückstaus“ auf der Schiene.

Störungen an den Weichen sorgen für Bahn-Chaos in Südniedersachsen

Ein Regionalzug, hier am Northeimer Mühlentor, hing bei Edesheim fest. Archi
Ein Regionalzug, hier am Northeimer Mühlentor, hing bei Edesheim fest. Archi © Hubert Jelinek

Dieser Abzweig samt vier Weichen wird benötigt, damit Züge von der Altbaustrecke auf die Neubaustrecke und umgekehrt wechseln können. Durch die Störung steckte ein Regionalzug, der aus Bad Harzburg kam, an dieser Stelle fest. Allerdings konnte dieser nicht zurückfahren, da dahinter bereits ein Güterzug stand. Das führte zu massiven Problemen im gesamten Bahnverkehr in Südniedersachsen.

Mitarbeiter der Bahn kümmerten sich um die Reisenden in dem festsitzenden Zug bei Northeim. Andere Reisende, zum Beispiel am Bahnhof Göttingen, hatten nicht so viel Glück. Sie mussten ausharren und darauf hoffen, dass es weiterging. Dies war erst am späteren Abend der Fall.

Einige Reisende beklagten sich darüber, dass es keine Getränke für die Betroffenen gab. Von den Problemen betroffen waren am Mittwoch alle Züge, die zwischen Northeim und Göttingen fahren, also die Regionalbahnen sowie die Metronom-Züge, die teilweise ausfallen mussten. Die Ursache für die Weichenstörung, die schließlich ein Techniker in den Griff bekam, ist bislang allerdings noch unklar.

Mit dem Zug Reisende müssen sich in Göttingen und Northeim in Geduld üben.

Laut Bahn-Pressestelle kam es zudem zu Weichenschäden im Bereich Rohrsen auf der Bahnstrecke zwischen Bremen und Hannover. Dadurch mussten alle Fernverkehrszüge von Hannover kommend größtenteils über Uelzen und Lüneburg nach Bremen umgeleitet werden. Dieser Schaden war am Donnerstag gegen 12 Uhr behoben.

Außerdem war am Mittwoch im Bereich Winsen/Luhe zwischen Lüneburg und Hamburg eine Oberleitung defekt. In der Summe führten beide Vorfälle zu einer erhöhten Auslastung auf der Strecke zwischen Uelzen und Hamburg. Dort sind die Trassen- und Gleiskapazitäten durch die derzeitige Baumaßnahme ohnehin drastisch reduziert. Dadurch verzögerten sich nach Angaben von Metronom manche Abfahrten um bis zu 45 Minuten. Einzelne Züge entfielen offenbar ganz.

Auch bei den InterCity-Express-Zügen, die über Göttingen fahren, kam es dadurch zu erheblichen Behinderungen. Reisende mussten sich in Geduld üben. (bsc)

Wer zurzeit den ÖPNV sowie Regionalzüge nutzt, ist mit dem Neun-Euro-Ticket gut beraten. Wir haben das Neun-Euro-Ticket für Sie getestet, um von Kassel nach Göttingen zu pendeln. Mit dem Neun-Euro-Ticket lassen sich von Göttingen aus interessante Ziele erreichen.

Auch interessant

Kommentare