NOTIZEN AUS DER LANDESHAUPTSTADT Kurioses aus der Politik-Szene

Weinachtsbaumverkauf in Niedersachsen ist weiterhin erlaubt

Auf dem Foto ist der Korrespondent der HNA in Hannover zu sehen: Peter Mlodoch.
+
Korrespondent in Hannover: Peter Mlodoch.

In der Landeshauptstadt war auch in der normalerweise ruhigen ersten Woche des Jahres viel los. Korrespondent Peter Mlodoch hat das beobachtet und notiert.

Hannover - Fehler mit Humor: So etwas passiert, wenn es eilig gehen muss. Die neue Corona-Verordnung der SPD/CDU-Landesregierung, die am Sonntag in Kraft treten soll, erlaubt in Niedersachsen weiterhin explizit „den Verkauf von Weihnachtsbäumen“. Das Sozialressort von Ministerin Carola Reimann (SPD) sowie die Staatskanzlei trugen den Fauxpas aber mit Humor. Der Vorschrift sei durchaus etwas Positives abgewinnen, fand Regierungssprecherin Anke Pörksen (SPD): „Man kann ja nicht früh genug damit anfangen.“

Kein Urlaub für Weil: Seinen eigentlich vorgesehen Urlaub in der ersten Januarwoche konnte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) knicken. Da stand nicht nur die Videokonferenz mit seinen Länderkollegen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. Auch der Riesenandrang im verschneiten Harz machte dem Regierungschef einen Strich durch die Rechnung. Weil wollte sich im heimischen Mittelgebirge auf Wandertouren machen. „Das verkneif‘ ich mir jetzt“, grummelte der Ministerpräsident – nicht nur angesichts der Staus und verstopften Parkplätze, sondern vor allem zum Eigenschutz. „Aus Infektionsschutzgründen sind Menschenansammlungen zu vermeiden.“

Leinwand blieb weiß: Die schöne neue Digital-Welt hat so ihre Tücken. Das wollte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) das neue digitale Verkehrsmanagement des Landes vorstellen. Dieses soll mit unzähligen Daten und künstlicher Intelligenz Staus auf den niedersächsischen Straßen vermeiden. Doch bei der Präsentation der tollen Möglichkeiten blieb einfach die große Leinwand hinter dem Digital-Minister weiß. Die bunten Beweg-Bildchen von verstopften Autobahnen und klugen Navi-Alternativrouten waren nur im Kleinformat auf zugeschalteten Tablet-Computern zu sehen. Althusmann ließ sich davon nicht länger irritieren; er schwärmte ungerührt von einem „neuen Zeitalter“ in Niedersachsen.

Startrede online: Empfänge mit gewichtige Reden zum Auftakt ins neue Jahr finden 2021 wegen Corona allenfalls online statt. Für die rot-schwarze Landesregierungsmannschaft machte Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) den Anfang. „2021 wird das Jahr der Allianzen“, kündigte die Ressortchefin in einer im Internet abrufbaren Video-Botschaft an. Probleme bei Tierwohl, Agrarwende und Erzeugerpreisen seien nur gemeinsam im Dialog zu lösen, meinte Otte-Kinast. Schon in der nächsten Woche kann sie beweisen, ob und wie dieses ambitionierte Vorhaben umsetzbar ist. Am Mittwoch will sie in einer Online-Konferenz mit Vertretern von Landwirten, Verarbeitern und Handel „Strategien für eine zukunftsfähige Landwirtschaft“ entwickeln.

Von Peter Mlodoch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.