Gemeinsame Kontrolle mit Thüringer Polizei

Wenig Mängel, dafür viel Mehrwert für Göttinger Polizisten

Göttingen/Heiligenstadt. Mit Unterstützung von Göttinger Kollegen hat die Thüringer Autobahnpolizei am Mittwoch fast 130 Lastwagen kontrolliert.

Auf dem Parkplatz Leinetal (Thüringen) an der A38 zwischen Rosdorf und Heilgenstadt wurde in beiden Fahrtrichtungen der gewerbliche Personen- und Güterverkehr überprüft.

Länderübergreifende Zusammenarbeit wird bei der Polizei großgeschrieben. Zumindest war das bei der Kontrolle an der A38 der Fall. Etwa 100 Einsatzbeamte aus Thüringen und Niedersachsen waren im Einsatz. 97 Lkw und Kleintransporter, zwölf Kraftomnibusse sowie 20 Sondertransporte wurden dabei eingehend überprüft. „Die Atombombe haben wir in keinem Lkw gefunden“, bilanzierte Christian Cohn, Pressesprecher der Autobahnpolizeiinspektion Thüringen. „Mehrere Kleinigkeiten“ hat das Ermittler-Team aus den zwei Bundesländern aber dann doch zutage gefördert.

Insgesamt 67 Verstöße stellten die Beamten fest. „Die Beanstandungsquote liegt im Bereich der durchschnittlichen Feststellungen“, sagte der Leiter der Kontrollgruppe, Jens Meisegeier. Drei Mal wurde eine Weiterfahrt wegen Verstößen gegen die Ruhezeiten untersagt. Bei zwei Fahrzeugen mussten vor Fortsetzung der Fahrt zunächst technische Mängel beseitigt werden.

Die Zusammenarbeit der niedersächsischen und thüringischen Ermittler habe dabei „sehr gut“ geklappt, erklärte Cohn. „Die Kollegen haben immer zusammen kontrolliert und haben sich auch untereinander ausgetauscht.“ Insbesondere die Göttinger Polizisten konnten sich den ein oder anderen Kniff abschauen. Denn in Thüringen gibt es, anders als in Niedersachsen, gewissermaßen eine Spezialeinheit, die nur für die Überprüfung der Lastwagen zuständig ist.

Eine Lösung auch für das Nachbarland? „Ob das auch auf andere Bundesländer übertragbar ist, weiß ich nicht“, so Cohn. Insgesamt zog Cohn ein positives Fazit: „Das war eine schöne Sache. Es bringt immer etwas, wenn man sich austauscht.“ (ana)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.