Wenn das Fernweh lockt: Festival in Göttingen hatte 3500 Zuschauer

Traumreise: Auf der alten Postschiff-Strecke vor Norwegens Küste fahren die Dampfer der Hurtigruten, hier die MS Nordlys. Foto: nh

Göttingen. Mit einem Rekordbesuch ging am Wochenende die 13. Auflage des Göttinger Fernwehfestivals im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG) über die Bühne.

Fernweh ist ein Gefühl, das wohl die meisten Menschen kennen. Gerade in der dunklen und kalten Jahreszeit sehnt man sich nach weißen Stränden, dem Meer und all jenen Orten, die man immer schon mal sehen wollte. Kein Wunder also, dass auch in diesem Jahr das Fernweh-Festivals wieder die Massen aus nah und fern ins Zentrale Hörsaalgebäude der Georg-August-Universität lockte.

Über mehr als 3500 Besucher durfte sich Veranstalter Matthias Hanke freuen – und damit waren es mehr als je zuvor.

Für die Reiselustigen hatte Hanke wieder einen bunten Reiseberichts-Cocktail vorbereitet. Von Abenteuern in Brasilien und Island, über Reiseerzählungen aus Myanmar oder von der Hurtigruten in Norwegen bis zu einer Radtour mit dem Göttinger Sport-Autor Hardy Grüne durch die Anden oder entlang des Elbe-Radweges – da war wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.

Höhepunkt des Festivals war aber ganz klar der Vortrag „Planet Wüste“ von Michael Martin, der mit etwa 900 Zuschauern in Hörsaal 011 auch restlos ausverkauft war“, meinte Matthias Hanke. Dabei habe der bekannte Fotograf und Autor von seinen Reisen durch alle Trocken- und Eiswüsten der Erde berichtet und die Besucher mit seinen faszinierenden Fotos aus einem Fundus von vielen tausend Bildern und Erzählungen fast drei Stunden lang in seinen Bann gezogen.

Speziell für die HNA hatte Matthias Hanke noch die ultimativen Tipps bereit, was es bei einer Reise in sein Traumland zu beachten gibt:

• Sich je nach Reiseziel impfen lassen

• Mit entsprechender Lektüre gut auf die Reise vorbereiten.

• Die Ausrüstung auf das Reiseland und das dort vorherrschende Klima abstimmen.

• Genug Zeit einplanen, um sich das Land seiner Träume in Ruhe anschauen zu können.

• Versuchen, privat bei Menschen unterzukommen, weil man nur dann mittendrin ist.

• Das Wichtigste: Immer schön neugierig bleiben. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.