Orkan-Gefahr

Wetter-Warnung für Niedersachsen am Freitag: Noch immer Sturmflut-Gefahr an der Küste

Wetter in Niedersachsen: Ein Sturmtief sorgt ab Mittwoch (20.10.2021) für heftige Sturmböen und Unwetter.
+
Wetter in Niedersachsen: Ein Sturmtief sorgt seit Mittwoch (20.10.2021) für heftige Sturmböen und Unwetter.

Der DWD informiert über Wetter-Warnungen für ganz Niedersachsen. Sturmböen sorgen aktuell für Chaos und Probleme im Fährverkehr.

Update von Freitag, 22.10.2021, 14.01 Uhr: Nach dem ersten Herbststurm läuft der Bahnverkehr in Niedersachsen nach Angaben der Deutschen Bahn weitgehend wieder normal. „Es hat sich wieder beruhigt“, sagte eine Bahnsprecherin am Freitag (22.10.21) in Hamburg. Über größere Verspätungen oder Zugausfälle im Regional- und Fernverkehr sei nichts bekannt. Auch die Bahngesellschaft Erixx meldete auf Nachfrage keine größeren Beeinträchtigungen am Freitag. 

Allerdings blieb es auch am Freitag stürmisch – insbesondere an der Küste. Dort fielen erneut einzelne Fähren zu einigen Ostfriesischen Inseln aus oder verschoben sich. Betroffen waren etwa Verbindungen von und nach Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge, wie die Fährbetriebe mitteilten.

Grund waren vor allem höhere zu erwartende Wasserstände. Der Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) erwartete für das Mittags- und Nachmittagshochwasser an der Küste erneut eine leichte Sturmflut, teilte die Deutsche Presseagentur mit.

Wetter-Warnung in Niedersachsen: Sturmböen auch am Freitag weiter möglich

+++ 23.25 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Sturmböen in weiten Teilen von Niedersachsen am Freitag. Die Warnung gilt in Südniedersachsen ab 12 Uhr, im Rest des Bundeslandes ab 10 Uhr und wird voraussichtlich bis 18 Uhr bestehen bleiben. „Es besteht die Gefahr des Auftretens von Sturmböen“, heißt es. „Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.“

Die Warnung entspricht der Stufe 2 von 4 („Amtliche Warnung vor markantem Wetter“). Einzig im Landkreis Grafschaft Bentheim und im Süden des Kreises Emsland gilt Stufe 1 („Amtliche Warnung vor Windböen“).

Sturm in Niedersachsen: „Hendrik“ sorgt für Probleme bei der Deutschen Bahn

Update vom Donnerstag, 21.10.2021, 10.38 Uhr: Der Sturm Hendrik hat Niedersachsen bereits am Donnerstagmorgen mit voller Wucht getroffen. Insbesondere der Bahnverkehr nördlich von Hannover wird von den Auswirkungen des Unwetters beeinträchtigt. Auf folgenden Regionallinien gibt es nach Angaben der Deutschen Bahn Probleme:

  • RE 1 Hannover Hbf - Bremen Hbf - Norddeich Mole
  • RE 8 Hannover Hbf - Bremen Hbf - Bremerhaven-Lehe
  • S1 Minden(Westf) - Hannover Hbf – Haste
  • S2 Nienburg(Weser) - Hannover Hbf – Haste
  • S51 Seelze - Hannover Hbf - Hannover Bismarckstraße

Aufgrund der Reparatur an einer Oberleitung verkehren die Züge der Linien RE1 und RE8 zwischen Hannover Hbf und Bremen Hbf aktuell mit bis zu 60 Minuten Verspätung. Fahrgäste sollten sich daher weiterhin unmittelbar vor Reiseantritt über die Reiseverbindung in der Reiseauskunft auf der Website der Deutschen Bahn, in der DB Navigator-App oder beim regionalen Kundendialog unter 0511-45901645 informieren. Der Deutsche Wetterdienst rät allerdings davon ab, sich langfristig im Freien aufzuhalten und warnt in Deutschland aktuell vor markantem Wetter mit orkanartigen Sturmböen und Tornados.

Wetter: Warnung für ganz Niedersachsen vor orkanartigen Sturmböen

Erstmeldung vom Mittwoch, 20.10.2021, 11.47 Uhr: Göttingen – Bereits ab Mittwoch (20.10.2021) soll sich das Sturmtief Ignatz in Deutschland bemerkbar machen - davor warnen Wetter-Experten und der Deutsche Wetterdienst (DWD). Auch einige Regionen in Niedersachsen sind von aktuellen Wetter-Warnungen betroffen.

Der Sturm zieht laut DWD westlich von Norwegen über Skandinavien nach Deutschland und soll zunächst für sehr milde sowie feuchte Temperaturen sorgen. Doch nachdem die Sturmböen hier angekommen sind, breite sich eine von Nordwesten kommende Kaltfront weiter aus und soll die Werte wieder sinken lassen.

Wetter in Niedersachsen: DWD warnt vor starken Sturmböen

Besonders windig soll es bereits am Mittwoch (20.10.2021) an der Nordsee und den Nordfriesischen Inseln werden. Der DWD warnt aktuell auch in Südniedersachsen, beispielsweise im Kreis Göttingen und Goslar, vor mäßigen Sturmböen. Diese sollen sich in der Nacht zu Donnerstag (21.10.2021) jedoch weiter ausbreiten und zunehmend verstärken. Schon ab Donnerstagmorgen herrsche dann nicht nur in vielen niedersächsischen Gebieten, sondern in ganz Deutschland eine akute Orkan-Gefahr - insbesondere im Harz. Lokal seien Geschwindigkeiten bis zu 110 Kilometer pro Stunde zu erwarten.

Stürmisches Wetter in Niedersachsen: Der DWD warnt vor starken Sturmböen. In Südniedersachsen gilt die Warnung bereits ab Mittwoch (20.10.2021).

Zu dem starken Sturm gesellen sich dem DWD zufolge besonders im Westen von Niedersachsen vereinzelt Regenschauer und Gewitter. Die Gewitter-Wahrscheinlichkeit nehme ab dem frühen Donnerstagmorgen zudem weiter zu. Menschen sollten sich aufgrund der extremen Wetter-Lage auf mögliche Behinderungen im Straßen- und Bahnverkehr einstellen und sich auf den Orkan entsprechend vorbereiten. Expertinnen und Experten geben Tipps, wie man Haus und Garten vor dem Sturm schützen kann. (Alina Schröder)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.