Zahnärztin Apel führt den Verband

Neu gewählt: Dem Vorstand des FVDZ Niedersachsen gehören die Zahnärzte (von links) Dr. Thomas Bitter, Dr. Michael Kroschel, Jörg Röver, Annette Apel, Matthias Fritzsch, Carsten Heidrich, Dr. Maria Kaschner und Dr. Markus Braun an. Foto: Alex Siemer/ nh

Göttingen. Mit deutlicher Mehrheit wurde die Göttinger Zahnärztin Annette Apel als Vorsitzende des Landesverbandes Niedersachsen im Freien Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) bestätigt.

Die 57-Jährige erhielt 31 der 51 Delegiertenstimmen und setzte sich damit deutlich gegen Dr. Kai Worch aus Hannover durch, der ebenfalls für den Vorsitz kandidiert hatte. Seit 2013 leitet Apel den FVDZ Niedersachsen, dem etwa 1800 Zahnmediziner angehören.

Ihre Hauptaufgabe sieht die Zahnärztin darin, den Freien Verband nach innen wieder zu einen. „Wir müssen die Gräben im Verband zuschütten“, forderte Apel. Im nächsten Jahr werden die Vertreter der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KZVN) gewählt und einen neuen Vorstand bestimmen. „Diese Wahl wollen wir gewinnen“, berichtet Apel.

Die Zahnärzteschaft müsse sich gegen die Bundes- und die Landesregierung durchsetzen, denn die mache den freiberuflichen Zahnärzten „das Berufsleben immer schwerer“, sagte Apel. Es sei wichtig, dass der Freie Verband klare Positionen vertrete. „Gesetze dürften nicht zu Lasten unserer Berufsgruppe und der Patienten gehen“, erklärte die Vorsitzende. Dagegen müsse man Widerstand leisten.

Carsten Heidrich aus Northeim wurde als einer der Beisitzenden in den Vorstand gewählt. (cge)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.